BMC überraschte die Busworld Turkey-Besucher täglich mit einem besonderen Bus, hier im Bild der Neocity. Foto: Schreiber

Zum ersten Mal fand die Busworld Turkey, ein Ableger der führenden Leitmesse Busworld aus Kortrijk, in der türkischen Stadt Izmir statt. Zuvor hatte Organisatorin Mieke Glorieux mit ihren türkischen Partnern sechs Mal die Messetore in Istanbul geöffnet. Izmir bietet zur Zeit das modernste Ausstellungsgelände in der Türkei, was letztendlich auch das Busworld-Team überzeugte, denn nicht nur An- und Abreise, sondern auch die Hotelkapazitäten und die Ausstattung entspricht den gewünschten internationalen Standards. Das ergebnis kann sich sehen lassen: Mehr als 10.000 Gäste kamen an den drei Tagen der Busworld Turkey nach Izmir. 115 Aussteller aus verschiedenen Ländern waren angereist, um ihre Omnibusse und Produkte rund um den Bus zu präsentieren. Größter Aussteller auf der Busworld Turkey war BMC: Der türkische Hersteller hatte jeden der drei Messetage immer wieder eine neue Überraschung für die Besucher bereit. Zehn Fahrzeuge der neuen Stadtbus-Baureihe Neocity wurden gezeigt, darunter auch die elektrische Variante. Besucher der Busworld Kortrijk konnte die Baureihe auch schon bestaunen. Staunen muss man auch bei Zahlen der türkischen Busindustrie. Neben den Werken von Daimler und MAN sind es türkische Hersteller wie beispielsweise Anadolu, BMC, Güleryüz, Isuzu, Otocar oder Tema, die in der Heimat dafür sorgen, dass viele Omnibusse made in Turkey sind. Aber: Temsa blieb der Messe fern, was Temsa bewogen hat, ist nicht bekannt. Für ausländische Unternehmen macht sich die unberechenbare politische und wirtschaftliche Situation in der Türkei bemerkbar und hat vielleicht dazu beigetragen, der türkischen Busworld fernzubleiben. Mit einem Wert von 1,15 Billionen US-Dollar schätzt die türkische Herstellerorganisation die Busexport-Industrie ein. Demzufolge lockte die Busworld Turkey auch viele Besucher und Unternehmen aus dem mittleren Osten und aus anderen Nachbarstaaten wie dem Irak und dem Iran an, denn sie wissen, dass in der Türkei die niedrige Löhne dazu beitragen, qualitive hochwertige Omnibusse zu guten Preisen einkaufen zu können. Wie auf der Busworld Kortrijk wächst auch der Kleinbus-Anteil auf der Busworld Turkey, immer mehr Kleinbushersteller sind auf der Busworld Turkey anwesend. „Die Busworld Academy hat sich erneut als die beste Networking-Veranstaltung für Vertreter internationaler, nationaler und lokaler Behörden und Verbände, öffentliche Transportunternehmen, Omnibusunternehmer, Hersteller, Zulieferer sowie anderer Experten und Fachleute erwiesen, um ihr Wissen und ihre Visionen dieser Branche zu verbreiten“, erklärte Jan Deman, Direktor der Busworld Academy. Bereits zum dritten Mal organisierte die Busworld Academy einen Kongress während der Busworld Türkei: Diesmal stand ein ganztägiges Programm rund um “Die Zukunft der Busmobilität” auf dem Programm. Präsentationen über Digitalisierung, Passagierkomfort und Bus-Design, Infotainment-Systeme, Mobility-as-a-Service, die Entwicklung hin zu emissionsfreien Bussen, Fahrgastsicherheit, Geschäftsmodelle, Marktanalysen usw. wurden dargeboten.

Güleryüz Karoseri Otomotiv Sanayi ve Ticaret A.Ş., abgekürzt mit Güleryüz, hat auf der Busworld Turkey die Baureihe Cobra in den Mittelpunkt gerückt. Foto: Schreiber

Teilen auf: