Anzeige



Der Kfz-Mechaniker Kevin Lampert aus Liechtenstein (Mitte) holte sich bei der Daimler Buses Service-Olympiade den Goldpokal. Zweiter wurde Michel Hoeve aus den Niederlanden (links), Platz 3 belegte Joris Keymeulen aus Belgien. Foto: Daimler

Kevin Lampert aus Liechtenstein ist Sieger der BusTech Challenge 2017. Der 30-jährige Kfz-Mechaniker setzte sich beim internen Wettbewerb der autorisierten Omniplus-Servicestützpunkte gegen Mitstreiter aus 16 europäischen Ländern durch und reckte in Neu-Ulm die goldene Siegertrophäe in die Höhe. Platz 2 sicherte sich Michel Hoeve aus den Niederlanden, die Bronzestatue errang Joris Keymeulen aus Belgien. Insgesamt 768 Teilnehmer, darunter 216 aus Deutschland, gingen im Sommer vergangenen Jahres an den Start der beliebten Olympiade für Busmonteure. Dies waren über 80 Service-Mitarbeiter mehr als beim vorangegangenen Wettbewerb, der alle zwei Jahre von der Daimler Buses Dienstleistungsmarke Omniplus ausgetragen wird. In drei Vorrunden mussten die Mitarbeiter an ihren Standorten bei der bereits vierten Auflage des Wettstreits einen vielschichtigen Online-Fragenkatalog rund um den Omnibus und dessen Funktion, Wartung und Reparatur beantworten. Bei der Endausscheidung in Neu-Ulm stellten die 16 jeweiligen Landessieger ihr praktisches Können unter Beweis. An verschiedenen Stationen erstellten sie unter anderem Fehlerdiagnosen, behoben Störungen an Türsteuerungen, tauschten Kraftstoff-Hochdruckpumpen aus und lackierten Karosserieteile – immer unter den Augen von Service-Spezialisten, die pro Aufgabe ein strenges Zeitlimit vorgaben. Für Ulrich Bastert, Geschäftsführer Marketing, Sales und Customer Services Daimler Buses, dient die BusTech Challenge zur Motivation der Mitarbeiter in ganz Europa. „Der faire Wettbewerb mit dem Motto „Compete with friends“ zeigte, dass unsere Mitarbeiter die tagtäglichen Herausforderungen im Omnibus-Service mit Freude annehmen. Mit den von uns gestellten Aufgaben konnten sie ihre Kenntnisse noch einmal deutlich vertiefen. Davon profitieren unsere Betriebe und damit auch unsere Kunden.“ Kevin Lampert musste nach der feierlichen Siegerehrung erst einmal durchschnaufen und meinte bescheiden: „Der erste Platz hat mich schon überrascht. Doch er ehrt und motiviert mich, den Busunternehmern auch in Zukunft einen erstklassigen Service zu bieten.“ Omniplus bietet für Mercedes-Benz und Setra Omnibusse umfassende Serviceangebote. Insgesamt sorgen 500 Customer Service & Parts Mitarbeiter und über 200 Service-Betriebe in ganz Deutschland rund um die Uhr für eine hohe Einsatzbereitschaft der Omnibusse. Mit über 600 autorisierten Stützpunkten bietet die Marke das größte busspezifische Servicenetz in ganz Europa an. Zudem schulen die Mitarbeiter der Service- und Dienstleistungsmarke von Daimler Buses Omnibusfahrer europaweit in den Bereichen Fahrsicherheit, Wirtschaftlichkeit und Geschicklichkeit.

Teilen auf: