Die VHH wirbt mit provokanten Sprüchen am Heck ihrer Busse bei Autofahrern für Akzeptanz, Verständnis – und vor allem für den Vorrang ihrer Busse. Foto: VHH

Die coolen Sprüche, die nun den Autofahrern mit einem Augenzwinkern klar machen, wer Vorrang hat, haben sich allesamt Busfahrerinnen und Busfahrer der Verkehrsbetriebe Hamburg Holstein (VHH) ausgedacht. Dazu wurde ein interner Wettbewerb veranstaltet, der eine Vielzahl an flotten Sprüchen hervorbrachte. Kein Wunder, wer kennt schon den Alltag von Busfahrerinnen und Busfahrern besser als sie selbst. Busse haben Vorrang, keine Frage! Den wenigsten Autofahrern ist es bewusst, dabei regelt es §20 der StVo im Absatz 5 klar: Omnibussen des Linienverkehrs und Schulbussen ist das Abfahren von gekennzeichneten Haltestellen zu ermöglichen. Wenn nötig, müssen andere Fahrzeuge warten. Häufig haben es Busse aber schwer, aus der Haltstelle zügig in den fließenden Verkehr hineinzufahren. Dadurch entstehen Stress und Zeitverluste. Ein PKW zieht noch schnell am Bus vorbei, aber viele Fahrgäste im Bus müssen warten – ärgerlich. Dazu kommt, dass es dadurch auch leicht zu gefährlichen Situationen kommen kann und es verstößt außerdem gegen geltendes Recht. Häufig weiß offenbar nur der Profi ganz vorn im Bus, dass der Bus dort Vorfahrt hat. Außerdem kommt der Bus so schneller voran. Ampelvorrangschaltungen für Busse, neue Haltestellen und Fahrkartenautomaten entlang vieler Linien tragen in Summe bereits dazu bei, die anspruchsvollen Fahrzeiten und Fahrpläne einzuhalten. Deshalb ist am Heck der VHH Busse künftig groß zu lesen: „Wenn Sie das hier lesen können, haben Sie alles richtig gemacht!“, „Öfter mal einen fahren lassen…“, „Wäre nett, wenn Sie kurz warten, dann können wir pünktlich starten!“, „Wir machen den Reißverschluss zu, ich fahre zuerst und dann kommst du!”, „Blinker gesehen, kurz geflasht und leicht verzögert – Sie sind ein Profi!“ und „Lass mich vor und 80 Likes sind dir sicher!“ „Unsere Kolleginnen und Kollegen leisten jedes Jahr einen anspruchsvollen Job auf den Straßen in und um Hamburg, damit Millionen von Fahrgästen sicher und pünktlich an ihr Wunschziel gelangen. Für einen reibungslosen und sicheren Busverkehr ist es wichtig, dass sich alle korrekt im Straßenverkehr verhalten – genau hier wollen wir mit unseren Sprüchen augenzwinkernd ansetzen,“ erklärt Jan Görnemann, Geschäftsführer der VHH, die neue Kampagne.

Teilen auf: