Anzeige



Von Berlin aus will Local Motors den Markt in Europa erobern. Grafik: Local Motors

Von Berlin aus will Local Motors den Markt in Europa erobern. Grafik: Local Motors

Local Motors Olli

Aus dem 3D-Drucker: Der Olli von Local Motors. Foto: Local Motors

In der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift lastauto omnibus ist ein Artikel über die nächste Generation elektrisch angetriebener und autonom fahrender Shuttle-Busse zu lesen. Diese kommen ganz einfach aus dem 3D-Drucker! Jetzt ist der Artikel auch online erschienen. Es klingt wie ein Märchen, ist aber schon Realität heißt es im Text. Auf der Detroit Motor Show Anfang dieses Jahres sorgte Local Motors für Aufsehen. Das Unternehmen druckte dort in einem gläsernen Container ein Auto. Nach 44 Stunden war es fertig. Jetzt haben die Amerikaner nachgelegt und mit Olli den ersten Bus ganz einfach gedruckt. Nicht ganz so schnell, aber dafür mit einem mehr als interessanten Ansatz. Die Idee zu einem Bus aus dem Drucker entstand in einem Wettbewerb: Bei der Urban Mobility Challenge stellte Local Motors die Frage, wie der Verkehr im Jahr 2030 in Berlin aussehen könnte. Dass das mehr als nur eine Vision ist, will Local Motors ab Ende diesen Jahres beweisen. Von Berlin aus wollen die Amerikaner das Europageschäft aufbauen – mit einer eigenen Produktion. Dafür soll bis Ende des Jahres ein sogenanntes Labor eingerichtet werden. Der Vorläufer einer Fabrik, in der dann gedruckt wird.Hier geht es zum online-Artikel auf eurotransport.de.

Teilen auf: