In Niedersachsen führen die Busfahrer im Bereich der Krankmeldungen. Foto: Barmer, Hochbahn; Montage: omnibus.news

Nicht  nur, dass es zu wenige Busfahrer gibt. Wenn sie im Dienst sind, dann sind sie höchst angespannt und mitunter täglichem Stress – nicht nur mit Fahrgästen – ausgesetzt.  Bus- und Straßenbahnfahrer melden sich von allen Berufsgruppen in Niedersachsen mit 32 Tagen pro Jahr am häufigsten krank, wie die Statistik der Barmer Krankenkasse über die gemeldeten Zeiten von Arbeitsunfähigkeit aufzeigt. Gesundheit wird immer wichtiger als Faktor für den wirtschaftlichen Erfolg eines Unternehmens. Dieser Zusammenhang ist nicht neu. Sehr viel weniger untersucht wurden die Routinedaten gesetzlicher Krankenkassen bislang hinsichtlich der Zusammenhänge zwischen Lebensqualität und Lebenszufriedenheit von Berufstätigen auf der einen und deren körperlicher und psychischer Gesundheit auf der anderen Seite. Zurück zu den Zahlen, die die Krankenkasse für Niedersachsen ermittelt hat: Durchschnittlich entfielen in Niedersachsen im Jahr 2016 auf jede Erwerbsperson 17,7 Arbeitsunfähigkeitstage (2015: 17,5 Tage). Der leichte Anstieg war auf mehr Fehltage beim männlichen Geschlecht zurück zu führen. Während die Zahl der Arbeitsunfähigkeitstage bei den weiblichen Erwerbspersonen pro Kopf nahezu unverändert bei 18,5 Tagen verblieb, nahm die Zahl bei den männlichen Erwerbspersonen von 16,8 auf 17,1 Tage um. Dabei blieb die Verteilung der Fehlzeiten nach Krankheitsarten weitestgehend gleich. Der auf Muskel-Skelett-Erkrankungen entfallende Anteil an den gesamten Arbeitsunfähigkeitstagen lag mit 4,4 Arbeitsunfähigkeitstagen (2015: 4,3) erneut am höchsten. Bei den psychischen Erkrankungen kamen ebenfalls 4,4 Arbeitsunfähigkeitstage zusammen (2015: 4,2). Auf Krankheiten des Atmungssystems entfielen 2,5 Tage (2015: 2,8), mit Verletzungen und Vergiftungen waren die Versicherten im Land auch 2,5 Tage arbeitsunfähig (2015: 2,4 Tage). Menschen, die im Direktmarketing viel Kontakt mit Kunden haben, fallen mit 31 beziehungsweise 29 Abwesenheitstagen in der Erhebung der Krankenkasse deutlich auf. Gleiches gilt für Arbeitnehmer in den verschiedenen Zustelldiensten mit 28 Tagen. Für die Barmer-Expertin Heike Sander spiegeln sich in solchen Zahlen viele Ursachen wider, eine Interpretation sei keineswegs einfach, wie die Landesgeschäftsführerin der Barmer Niedersachsen anmerkt. Zu den Gründen der häufigen Ausfälle gehöre aber zweifelsohne das Thema Alter, die Belastungen und Überlastungen am Arbeitsplatz, ebenso wie „ein schlechtes Betriebsklima“, wie die Gesundheitsexpertin resümiert. Wie die Auswertungen der Krankenkasse zeigen, lag der Krankenstand in Niedersachsen mit 4,86 Prozent knapp über dem Bremer Wert von 4,47 Prozent. Im Vergleich der Bundesländer wurde 2016 der niedrigste Krankenstand in Baden-Württemberg mit 4,07 Prozent verzeichnet, der höchste in Mecklenburg-Vorpommern mit 5,91 Prozent. Der Bundesdurchschnitt lag 2016 bei 4,84. Doch zurück zu den Bus- und Straßenbahnfahrern: 32 Tage meldeten sie sich pro Jahr krank, eine mehr als beeindruckende Zahl, denn durchschnittlich entfielen in Niedersachsen im Jahr 2016 auf jede Erwerbsperson 17,7 Arbeitsunfähigkeitstage.

Teilen auf: