Anzeige



Arbeitsheft "Mit dem Bus zur Schule". Foto: Schreiber

Arbeitsheft „Mit dem Bus zur Schule“. Foto: Schreiber

Der Schulweg ist eine spannende Herausforderung für Kinder und bedarf einer gewissen Vorbereitung und Übung. Insbesondere wenn die Kinder mit dem Bus zur Schule fahren. Aus diesem Anlass wurde unter Federführung des Zweckverband Verkehrsverbund Bremen/Niedersachsen (ZVBN), in Zusammenarbeit mit der Verkehr und Wasser GmbH (VWG) Oldenburg, dem Verkehrsverbund Bremen/Niedersachsen (VBN), dem Fachdienst Schule und Bildung der Stadt Oldenburg, dem Präventionsbeauftragten der Polizeiinspektion Oldenburg sowie der Fachbereichsleiterin Mobilität der Grundschule Drielake das Lern- und Arbeitsheft „Mit dem Bus zu Schule“ entwickelt. „Wir freuen uns, dieses Lehr- und Arbeitsheft den Grundschulen ab sofort anbieten zu können. Es soll Sie dabei unterstützen, die Schülerinnen und Schüler fit für den Schulweg zu machen“, so Christof Herr, Geschäftsführer des ZVBN. Gemeinsam meistern die Hauptfiguren des Heftes – Lisa und Tim – Alltagssituationen des Schulweges und erklären, worauf besonders zu achten ist. Dabei soll dieses Heft mit vielen praktischen Anwendungsaufgaben dazu anregen, sich Gedanken über den eigenen Schulweg zu machen und mögliche Gefahrensituationen zu erkennen. „Wir haben das Heft mit vielen altersgerechten Bildern, kurzen Dialogen und kleinen Aufgaben zum Mitmachen ausgestattet. Es wurde so gestaltet, dass es auch in anderen Städten des Verkehrsverbundes Bremen/Niedersachsen (VBN) einsetzbar ist“, erklärt Frau von Seck, Projektleiterin Mobilitätsberatung beim ZBVN. Das theoretische Wissen aus diesem Lehr- und Arbeitsheft kann in praktischen Übungseinheiten unter Anleitung von Verkehrsunternehmen des VBN vertieft werden. Dazu wird eine sogenannte Busschule im Rahmen von 1 bis 2 Unterrichtsstunden durchgeführt. Bisher fehlte ein Lehr- und Arbeitsheft, welches als Vorbereitung oder auch zur weiteren Festigung des Wissens im Nachgang einer solchen Praxiseinheit im Rahmen des Unterrichts eingesetzt werden konnte. Da in Oldenburg bereits eine gut funktionierende Zusammenarbeit zwischen den Akteuren (Polizei, Schule, VWG) existiert, hat die VWG dieses Pilotprojekt gerne inhaltlich unterstützt. „Als städtisches Verkehrsunternehmen war es für uns von besonders wichtiger Bedeutung, diese Broschüre mitzugestalten und so einen Beitrag zur Mobilitätsfrüherziehung leisten zu können“, so Morell Predoehl, Abteilungsleiter Marketing und Vertrieb der VWG. Insgesamt wurde das Heft mit einer Auflage von 15.000 Exemplaren aufgelegt. Verteilt wird das Buch vorerst in der Stadt Oldenburg. Weitere Exemplare zur Ansicht gehen an die Schulämter der Städte Bremerhaven, Delmenhorst und Verden sowie den dort ansässigen Verkehrsunternehmen. Das sollte Schule machen…

Teilen auf: