Bei den Omnibus-Neuzulassungen bleibt die Lage stabil. Foto: Daimler, Grafik: omnibus.news

Jetzt sind sie da, die Zahlen, die Auskunft über die neu zugelassenen Omnibusse des Jahres 2019 geben. Grundlage ist die Statistik des Kraftfahrtbundesamtes (KBA). Das KBA ist als so genannte Bundesoberbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) mit seinem Stammsitz in Flensburg die nördlichste Bundesoberbehörde Deutschlands. Auch wenn die Randlage etwas Anderes vermuten lässt, das KBA hat den zentralen Blick auf das Mobile: Ob das Entdecken unzulässiger Abschalteinrichtungen, die zu erhöhten NOx-Emissionen führen, ist es vielemehr das riesige Zahlenwerk, für das die Behörde bekannt ist. Als Kraftomnibus listet das KBA Kraftomnibusse (M2 oder M3) als Kfz, das nach seiner Bauart und Einrichtung zur Beförderung von mehr als neun Personen (einschl. Fahrzeugführer) und ihres Reisegepäcks bestimmt ist. Sie gliedern sich nach der zulässigen Gesamtmasse (bis 5 t = M2 und mehr als 5 t = M3), dem Aufbautyp (Ein- bzw. Doppeldecker und Gelenk- bzw. Niederflurbus), der Anzahl der Sitz- und/oder Stehplätze sowie weiteren Fahrzeugen mit besonderer Zweckbestimmung (wie bei M1 – Fahrzeugen, aber ohne “Rollstuhlgerecht”). Aus den vielen gesammelten Daten erstellt die Behörde immer wieder Statistiken. Monat für Monat kann man die Zulassungen verfolgen und am Jahresende eine Bilanz ziehen. Insgesamt sind in Deutschland im letzten Jahr 5.627 Omnibusse neu zugelassen worden. Im Vergleich zum Vorjahr ein Plus von 32 Omnibussen oder 0,6 Prozent. An der Spitze gibt es kaum Veränderungen, die Reihenfolge bleibt, auch wenn der Drittplatzierte im Vergleich zum Vorjahr knapp 100 Omnibusse weniger erreicht. Zum Ranking im Detail: Platz 1 geht an Daimler mit 1.797 neu angemeldeten Omnibussen der Marke Mercedes-Benz und 1.063 der Marke Setra, in der Summer kann Daimler Buses 2.860 neue Omnibusse für sich in Deutschland verbuchen. Setra legt dabei im Vergleich zum Vorjahr zu, statt 982 kommen die Ulmer auf 1.063!. Auf Platz 2 folgt MAN mit den Marken MAN (1.224) und Neoplan (160), in der Summe 1.384 neue Omnibusse auf dem deutschen Markt. Den 3. Platz bekommt Iveco mit 482 neuen Omnibussen. Wichtig: Es wurden jeweils nur die Omnibusse mit >8 Tonnen gezählt. Wer auch die Mini- und Midibusse im Blick hat, der sieht auch da Daimler als Marktführer auf Platz 1 – vor Iveco und Ford. Wim Chatrou von Chatrou CME Solutions bestätigt diese Zahlen auf Nachfrage von omnibus.news. Der Niederländer hat die Zahlen mit seinem Zahlenwerk, das den europäischen Omnibusmarkt detailliert seit Jahren dokumentiert, abgeglichen und bestätigt. Chatrou CME Solutions steht für Commercial, Marketing und Engineering sowie Solutions. Hinter der Firma aus dem niederländischen Maarheeze steht mit Wim Chatrou kein Unbekannter: Sein Handwerk als Ingenieur hat er von der Pike auf bei DAF gelernt, wo er seit den 70er Jahren sein Know-how einbrachte. Danach wechselte er zu BOVA und kam mit der Übernahme dann unter das Dach von VDL. Seit 2009 gibt es nun Chatrou CME Solutions, ein so genanntes Full-Service-Beratungsunternehmen mit Fokus auf den Bereich der Mobilität. Wims Bibel, wie die jährliche Dokumentation der Omnibuszahlen in Europa unter Kenner genannt wird, ist seit Jahren eine feste Größe, wenn es um verlässliche und sehr gut recherchierte Zahlen zu den jeweiligen Omnibusmarken und ihrer Präsenz in Europa geht. Für den deutschen Omnibusmarkt des Jahres 2019 gibt es noch etwas Besonderes anzumerken: Während die 291 Zulassungen von Solaris und die 200 von VDL dem Elektrobustrend entsprechen, sind die 127 neuen Temsa durchaus überraschend. Im Verleich zum Vorjahr haben sich die türkischen Omnibusse verdreifacht! Scania fällt von 216 Neuzulassungen in 2018 auf nur noch 77 in 2019, auch Volvo kommt nicht mehr auf die 109 aus 2018, sondern auf 67 in 2019. Van Hool bleibt mit 29 ungefähr auf Vorjahresniveau, SOR lässt Federn und reduziert die Zahl um die Hälfte auf 28 in 2019. Es folgen Otokar mit 21 neuen Omnibussen, Ayats mit 17, Güleryüz mit 8, Sileo mit 8 und Isuzu mit 6. Dann meldet das KBA noch 22 weitere, nicht spezifizierte Omnibus-Neuzulassungen in 2019. Wer ins Detail schaut, sieht, dass es Doppeldecker für den Linienverkehr sind, die in Berlin zugelassen wurden. Mehr Details gibt die Statistik aber nicht her, wer etwas weiß, kann sich gerne bei omnibus.news melden! (Sr)

Wim Chatrou kennt alle Zahlen des europäischen Omnibusmarktes im Detail, wie er schon im September 2019 mit seiner Grafik bewies. Foto: Schreiber, Grafik: CME, Montage: omnibus.news

 

 

Teilen auf: