Das erste Fußball-WM-Doodle mit einem “Teambus”. Grafik: Google/Pamplemus

Weil die Teambusse der Fußball WM 2018 beim Suchmaschinendienst Google scheinbar oft nachgefragt werden, haben sich die kreativen Köpfe ganz passend auch ein Doodle mit einem Teambus ausgesucht. Das Google Doodle ist eine optische bzw. grafische Veränderung des Firmenlogos, das seit 20 Jahren immer wieder zu besonderen Anlässen online gestellt wird. Zusätzlich sind diese Grafiken statt mit der firmeneigenen Website mit einer Suchanfrage zu dem entsprechenden Thema verlinkt. Das Doodle ist so lange zu sehen, wie es der Anlass erfordert. Zur Fußball-Weltmeisterschaft gibt es eine ganze Doodle-Serie, die die Kultur und das jeweilige Können der 32 teilnehmenden Mannschaften zeigt. Und: Es wird mit jedem Fußball WM-Doodle ein Gastkünstler der jeweiligen Nation präsentiert. Weil in der Vorrunde mehrere Mannschaften an einem Tag spielen, besteht das Doodle zur Zeit aus sechs Zufalls-Doodles, die tatsächlich rein zufällig angezeigt werden. Wer alle sehen möchte, muss also die Webseite immer wieder neu laden! Es gibt aber auch eine Website, die über das Ansinnen und die aktuellen sowie vergangenen Doodles informiert. Das erste Doodle mit einem Bus hat der Künstler namens Pamplemus entworfen, er schreibt dazu: “In my country, Football is something special. We support our national team with passion. Moreover, people are used to playing with their loved ones in the evening at the beach and debate about games.” Zu sehen ist mehr oder weniger ein Goelette von Renault, der als Klassiker eigentlich in Form eines Kastenwagens ursprünglich nur für das Militär geplant war. Im Gegensatz zum Hauptkonkurrenten, dem Citroën Typ H, entwickelte Renault einen klassischen Lastwagen: Hinterradantrieb, Starrachsen und separates Chassis aus Stahl. Diese robuste Konstruktion hat sich besonders in Afrika – nicht nur im Senegal – bewährt und über Jahrzehnte gehalten. Als Busse nennen die Senegalesen sie Carrapides, was frei übersetzt “Schnellbus” bedeutet. In diesem Jahr will die senegalesische Regierung die Busse von der Straße nehmen und gegen moderne Busse aus China austauschen. Und weil die Busse in ihren traditionellen Farben Gelb, Blau, Grün und Rot, die den Nationalfarben Senegals entsprechen, als Symbol des Landes gelten, werden enige von ihnen in Museen landen. Frankreich hat sich schon erste Exemplare gesichert. Die Senegalesen sind im Fußball bekanntlich immer für eine Überraschung gut, wie der Sieg gegen Polen gezeigt hat. Bei der Weltmeisterschaft in Japan und Südkorea sorgte die senegalesische Nationalelf im ersten Spiel für eine nicht für möglich gehaltene Sensation, als sie den Titelverteidiger und Turnierfavoriten Frankreich 1:0 bezwang. In der Euphorie erkämpfte sich die Mannschaft zwei Unentschieden und stand damit im Achtelfinale. Dort wurde Schweden mit 2:1 nach Verlängerung bezwungen – Schweden, ach ja, da war ja noch ein Spiel am Samstag, da könnten sich Jogis Jungs einmal die Senegalesen als Vorbild nehmen, oder? Interessant wird es sein, wie sich die Doodle-WM-Serie fortsetzt, wenn die erste Runde vorbei ist und alle Mannschaften den Ball bereits über das Feld gespielt haben…

Der Künstler hat auch Skizzen seines Entwurfes für die Informationsseite von Google mitgeliefert. Grafik: Google/Pamplemus

Teilen auf: