Gratis Bus und Bahn fahren hat Premiere in der Region Hannover. Foto: GVH

Premiere in der Region Hannover: Einwohnerinnen und Einwohner sowie Besucherinnen und Besucher können den gesamten Nahverkehr in der Region Hannover einen Tag lang kostenfrei nutzen. Am Samstag, 30. November, einen Tag vor dem 1. Advent, benötigen Fahrgäste keine Fahrkarte in allen Bussen, Stadtbahnen und Nahverkehrszügen im Großraum-Verkehr Hannover. Die Regelung gilt genau genommen sogar 29 Stunden und zwar von Samstag, 30. November, 0:00 Uhr bis Sonntagmorgen, 1. Dezember, 05:00 Uhr. Damit ist die Aktion in dieser Größenordnung bundesweit einmalig. „Wir möchten konkret wissen, wie die Bürgerinnen und Bürger auf ein solches Angebot reagieren“, erklärt der Verkehrsdezernent der Region Hannover, Ulf-Birger Franz. „Gelingt es insbesondere, bisherige Nichtnutzer von der Attraktivität unseres Nahverkehrs zu überzeugen? Dieser Tag bietet die Möglichkeit zum Ausprobieren. Außerdem erwarten wir Erkenntnisse über die Leistungsfähigkeit der Verkehrsunternehmen. Reichen die Kapazitäten aus, um ein höheres Aufkommen an Fahrgästen zu befördern?“, so Franz weiter. „Für die Geschäfte in den Städten und Gemeinden der Region erhoffe ich mir durch den Aktionstag einen zusätzlichen Impuls. Der Einzelhandel wird durch den kostenfreien Nahverkehr eindeutig gestärkt“, unterstreicht Franz. Die Üstra erhöht anlässlich des Gratis-Fahr‘n-Tags am Samstag, 30. November, sowohl im Stadtbahn- als auch im Busbetrieb den Fahrtakt und verstärkt bestimmte Linien mit zusätzlichen Fahrzeugen. Bei den Bussen plant die Üstra die Linien 100/200, 120 und 121 zwischen 10:00 und 19:00 Uhr wie werktags fahren zu lassen. Zudem werden auf bestimmten Streckenabschnitten Zusatzbusse eingeplant. Auf der Linie 121 fahren zwischen „Altenbekener Damm“ und „Hauptbahnhof“ sogenannte Verstärker, sodass sich der Takt in diesem Abschnitt auf circa fünf Minuten erhöht. Der gleiche Takt gilt für die Linien 100/200 zwischen „August-Holweg-Platz“ und „Kröpcke“. Die Linie 120 fährt zwischen „Ahlem“ und „Schwarzer Bär“ circa alle zehn Minuten. „Wenn wir den Klimaschutz ernst nehmen wollen und die Verkehrswende gelingen soll, braucht es auch Mut zum Ausprobieren. Mit der Aktion am 30. November setzen die Region, der GVH, die Verkehrsunternehmen und der Einzelhandel gemeinsam ein positives Signal für den Klimaschutz. Wir wollen noch mehr Menschen als bisher für den Nahverkehr begeistern“, erklärt Dr. Volkhardt Klöppner, Vorstandsvorsitzender der Üstra. „Wir freuen uns sehr auf den 30. November“, sagt regiobus-Geschäftsführerin Elke van Zadel. Auch bei regiobus laufen die Vorbereitungen für den Samstag auf Hochtouren. Rund 300 Mitarbeiter im Fahr- und Servicedienst werden an dem Tag im Einsatz sein, circa 50 mehr als an einem „normalen Samstag“. „Wir verstärken unsere Linien 300, 500 und 700, die in die hannoversche City fahren. Von 10:00 bis 20:00 Uhr kommen die Busse alle zehn Minuten. Wir hoffen, dass auch möglichst viele Bewohnerinnen und Bewohner aus dem Umland den kostenfreien Nahverkehr nutzen, der im Übrigen ja nicht nur auf die Stadt Hannover begrenzt ist. Auch in Barsinghausen, in Gehrden, in der Wedemark oder in Wunstorf können die Bürgerinnen und Bürger ohne Fahrkarte zum Einkaufen fahren“, unterstreicht van Zadel. Bereits seit rund drei Wochen bewirbt der Großraum-Verkehr Hannover (GVH) den „Gratis-Fahr’n-Tag“. „Wir weisen auf großen Werbeflächen, per Flyer, im Fahrgastfernsehen und an vielen anderen Stellen auf den 30. November hin“, berichtet Ulf Mattern, Geschäftsführer des GVH. Auf der Website gratis.gvh.de werden alle Infos zum Thema übersichtlich präsentiert. „Am Tag selbst werden wir auf dem Opernplatz präsent sein. Wir informieren dort über unsere bevorstehende große Tarifreform und bieten zusätzlich einen Gepäckaufbewahrungsservice für die Kunden des Einzelhandels an“, so Mattern. Der GVH hat außerdem ein Marktforschungsinstitut beauftragt. „Wir wollen natürlich wissen, ob und wie unser Gratisangebot die Kundenresonanz beeinflusst“, betont Mattern.

Teilen auf: