Das Bus-Kapitel im “VW LT”-Buch von Matthias Röcke ist lesenswert. Fotos: Schreiber

Der Lasten-Transporter von Volkswagen sollte Anfang der 1970er Jahre in Kooperation mit der damaligen Daimler-Benz AG entstehen. Das gemeinsame Nutzfahrzeug-Projekt wurde aber nicht umgesetzt, zum Glück möchte man meinen, denn so entstand der sinnigerweise als LT abgekürzte Lasten-Transporter mit dem markanten optischen Auftritt in Eigenregie. Und das, was Volkswagen mit dem LT auf die Räder gestellt hatte, entpuppte sich als ein wahres Multitalent: Die Modellpalette der ersten LT-Serie war breit und deckte das Segment von 2,8 t bis 5,6 t ab. Bei seinem Erscheinen 1975 hatte Volkswagen den LT als klaren Konkurrenten zum Mercedes 206/207 und Ford Transit positioniert. Der Neue sollte vor allem die große Zielgruppe der Gewerbekunden ansprechen, denen der T2 und später der T3 nicht ausreichte: Mit zahlreichen Aufbauvarianten – vom Kastenwagen bis zum Werttransporter und natürlich auch Omnibus – bot die gelungene technische Basis vielfältige Verwendungsmöglichkeiten. Dazu kamen Einsätze bei der Feuerwehr und Rettungsdiensten, für deren Bedürfnisse Spzialfirmen die Fahrzeuge individuell umrüsteten. Dass auch zahlreiche die Bushersteller den LT für sich entdeckten, zeigt Matthias Röcke in seinem Buch “VW LT – alle Modelle von 1975 bis 1996” in einem ganzen Kapitel. So gibt es Fotos, Prospekt- und Pressebilder, grafische Zeichnungen und einen Gastbeitrag von Ernö Bartha, der die Geschichte des Ikarus 521, der auf einem LT 55 entstand, schildert. Matthias Röcke selbst kümmert sich um die schmucken City- und Reisebusse von Ernst Auwärter, Karl Koch, Kowex und Vetter. Warum gerade mittelständische Bushersteller den LT für sich entdeckt haben, wird informativ und unterhaltsam zusammen mit dem Produktportfolio des jeweiligen Anbieters im 3. Kapital dargeboten. Doch damit nicht genug: Matthias Röcke hat einem LT-Bus ein weiteres Kapitel spendiert: Der Autor zeigt in einer Reportage, was die Panorama City TL von Ernst Auwärter noch heute als Messeshuttle in Düsseldorf und Frankfurt leisten. Der LT in Zahlen heißt das abschließende Kapitel, das übersichtlich alle technischen Daten, Abmessungen, Gewichte und Volumen der jeweiligen Baureihen in tabellarischen Form dokumentiert. Akribisch recherchiert und mit umfangreichem sowie auch bisher unveröffentlichtem Bildmaterial angereichert erzählt Matthias Röcke in seinem Buch “VW LT” auf 146 Seiten die Geschichte und Geschichten des ersten großen VW-Transporters. Das “VW LT”-Buch ist im Heel-Verlag erschienen und kann dort im hauseigenen Onlineshop versandkostenfrei oder in jeder Buchhandlung vor Ort bestellt werden.

 

Teilen auf: