Borgward BO 4000 mit Steib-Karosserie

Borgward BO 4000 mit Steib-Karosserie im Maßstab 1/43. Foto: van Unen

Rechtzeitig zum Weihnachtsfest hatte NPE vor vier Jahren den Borgward BO 4000 mit Steib-Karosserie ausgeleifert, nun legt Hachette mit dem von IXO in 1/43 reproduzierten Modellbus nach, wie Konrad Pernetta vom Modellmarkt Oberammergau meldet. Der große Brogward ist Teil der Kioskserie namens Autobus et Autocars du Monde vom Hachette Verlag. Hachette hat sich als Vorbild den blauen “Wander-Falke(n)” ausgesucht, der seit 2011 auf Sylt als Oldtimer-Bus im Einsatz ist. Der 60 Jahre alte Borgward stammt aus Bayern und ist der letzte funktionierende Bus dieses Typs.  Auf Basis des B 3000 bauten Karosseriefirmen die ersten Omnibusse auf, die Weiterentwicklung war das Fahrgestell B 4000. Hiermit zeigte Carl F. Borgward wieder einmal sein untrügliches Gespür für die jeweiligen Markterfordernisse, denn im wirtschaftlichen Aufschwung gab es keinen anderen Viertonner-Lkw als den aus dem Hause Borgward. Auf dieser Basis entwickelte sich der im September 1950 vorgestellte BO 4000 schnell zu einem gefragten Omnibus. Der 8,68 m lange Bus bot 34 Sitzplätze und hatte im Vergleich zum Vorgänger mit einem 95 PS Sechszylinder-Dieselmotor schon einen entsprechend stärkeren Motor. Das Leiterrahmenfahrgestell gab es auch mit einem verlängerten Radstand sowie ohne Fahrerhaus. Das waren ideale Bedingungen für Omnibusaufbauten. Von 1945 bis 1960 wurden auf den Fahrgestellen von Borgward rund 600 Omnibusse aufgebaut. Die Fa. Carl F.W. Borgward GmbH meldete 1961 Konkurs an, was, wie sich später zeigte, aufgrund der wirtschaftlichen Lage der Firma eigentlich unnötig gewesen wäre.Der Modellbus aus der französischen Sammelserie kann direkt beim Modellbus Oberammergau im Onlineshop bestellt werden.

Teilen auf: