Anzeige



Isbrand Ho (Mitte) bei der Vertragsunterschrift in Frankreich. Foto: BYD

Am 23. März gab Isbrand Ho, Managing Director BYD Europe, bekannt, dass der chinesische Hersteller von Elektrobussen 10 Millionen Euro in eine neue Fabrik in Frankreich investieren wird. In der Anfangsphase entstehen allein schon rund 100 Arbeitsplätze, bei dieser Zahl soll es aber nicht bleiben, denn BYD will weiter wachsen. Die Produktionsstätte wird 32.000 Quadratmeter haben, das Grundstück ist fast 80.000 qm groß. Auch hier wird deutlich, dass das noch nicht das Ende der Kapazitäten bedeuten dürfte. 200 Elektrobusse sollen zunächst pro Jahr gebaut werden, mit der Expansion sollen weitere Elektrofahrzeuge in der modular aufgebauten Fabrik hinzukommen.Die Produktion wird im ersten Halbjahr 2018 in Betrieb gehen“, so Isbrand Ho. Neben der Busmontage plant BYD auch eine After-Sales-Einheit für Instandhaltung und Reparaturen sowie ein Logistikzentrum für Ersatzteile. Langfristig sei auch ein eigenes Testcenter für Batterien nicht ausgeschlossen heißt es. Isbrand Ho sagte zum Standort Frankreich: „Wir haben Frankreich gewählt, weil es Europas größter Busmarkt und sehr bedeutend für Elektromobilität ist. Und wir haben Beauvais und die Hauts-de-France-Region ausgewählt, weil hier Alles passte – auch die Unterstützung auf lokaler und regionaler sowie politische Ebene. Ich möchte diese Gelegenheit nutzen, um meinen Dank den Vertretern der Hauts-de-France-Region, dem Beauvais-Ballungsraum, Nord France Invest und Business France, auszusprechen.“

Teilen auf: