Vier Jahre lang testet Solingen vier BOBs. Foto: Stadtwerke

In Solingen ist der erste von vier bei Solaris georderten O-Bussen eingetroffen. Der Batterie-Oberleitungs-Bus (BOB) soll im Februar von der Technischen Behörde abgenommen und dann in Dienst gestellt werden. Hintergrund: Die Sparten Energie und Nahverkehr arbeiten bei den Stadtwerken Solingen ganz eng zusammen, da war es nur eine Frage der Zeit, bis ein entsprechender Bus auf den Betriebshof rollt. Und nicht nur einer, bis Ende März sollen noch drei weitere BOBs eintreffen. Das Besondere: Der neue BOB  hat statt eines Dieselmotors zwei Akkus, die eine Reichweite von 15 Kilometer ohne Oberleitung garantieren. Optisch aber nicht so spektakulär, sondern ganz klassisch ist der Trollino in der Optik des Solaris Urbino der 3. Generation gehalten. „Die BOBs fahren als O-Busse, können aber auf Strecken außerhalb des O-Bus-Netzes auf Strom aus einer Batterie zurückgreifen, die auf den Oberleitungs-Teilstücken immer wieder aufgeladen wird“, so Silke Rampe von den Startwerken. Bislang müssen die O-Busse dort nämlich noch ihren Diesel-Motor anschalten. Die BOBs werden auf der Linie 695 eingesetzt, hier fahren zur Zeit noch Dieselbusse. Die Stadtwerke haben die Linie ausgewählt, weil sie typisch für die Topographie sei: Zum Teil Oberleitung, aber eben auch keine – die Hälfte der Strecke kann der Bus mit Hilfe der Oberleitung fahren, den Rest muss er mit der Energie aus der Batterie bestreiten. Ziel der Stadtwerke ist es, langfristig den gesamten ÖPNV der Stadt rein elektrisch fahren zu lassen. Das gesamte Elektromobilitäts-Projekt in Solingen, zu dem auch der Ausbau von Ladesäulen für Elektroautos gehört, wird mit 15 Millionen Euro vom Bund gefördert.  Und der hat auch ein Auge auf Solingen geworfen: Das Verkehrsministerium fördert Techniken, durch die der Ausstoß von Treibhausgasen möglichst stark reduziert werden kann. Zum BOB-Projekt schreibt das Ministerium: Beispielhaft verläuft dieser Prozess beim Thema Hybrid-Oberleitungsbusse, welche durch neue technologische Entwicklungen streckenweise auch mit Batterie fahren können. Zur Analyse der dadurch entstehenden Potenziale sei im Rahmen der Mobilitäts- und Kraftstoffstrategie der Bundesregierung zunächst eine Studie zum Vergleich mit batterie- elektrischen und Brennstoffzellenbussen durchgeführt worden. Aufbauend auf den Ergebnissen der Untersuchung fördert das Ministerium nun das Pilotprojekt in Solingen.

Teilen auf: