Wildblumen und Wildbienen fühlen sich im Umfeld der Bus- und U-Bahnhaltestelle Hagenbecks Tierpark nach Angaben des HVV sehr wohl. Foto: HVV

Der Lebensraum für Insekten wird knapp. Es fehlt an Nahrungsquellen und Nistmöglichkeiten. Wie schafft man aber Lebensraum für Insekten? Ganz einfach mit blühenden Haltestellen! Außerdem informieren wir Bürger und Behörden, was sie ganz praktisch gegen den Artenrückgang tun können, und beraten Projektpartner bei der Anlage wildbienenfreudlicher Grünflächen und Biotope.

Die “blühenden Haltestellen” sind ein Herzensprojekt unserer Haltestellenumfeld-Koordinatoren, das sie gemeinsam mit der Deutschen Wildtier Stiftung umsetzen. An den vier Haltestellen Schlump, Burgstraße, Sternschanze und Ohlsdorf haben die blühenden Wiesen die jeweiligen Haltestellenumfelder inzwischen grundlegend aufgewertet. Ziel ist es, Grünflächen an Straßen und Plätzen im Umfeld von Haltestellen nicht nur zu pflegen, sondern sie durch das Anlegen von Blühwiesen zu einem besonderen Ort zu machen – für Passanten und Fahrgäste, aber auch für Wildbienen und Insekten.

Bei der Pflege der Fläche am Schlump unterstützt das Bunte Band Eimsbüttel. Die bisherige Rasenfläche wurde durch die Pflanzen und bunten Blüten zu einem echten Hingucker. Auch Sandbienen und andere Insekten fühlen sich sehr wohl und haben sich dort vermehrt angesiedelt. Um den Boden vorzubereiten sind im März 2020 rund vier Tonnen Sand, statt des Rasens, auf der Freifläche ausgebracht worden. Diese Vorbereitung führte dazu, dass der Boden nährstoffärmer wurde und die Bedingungen für Rasen schwierig wurden – perfekt für Wildblumen. Sonst würde der Rasen viel schneller wachsen als die gewünschten Wildblumen. Das sieht man seit Juni 2021, die Fläche ist eine absolute Pracht, ein Hingucker für alle  Passanten sowie natürlich ein Lebensraum für viele Insektenarten.

Mehrere Umfragen der HUK belegen, dass gepflegte Grünflächen und insbesondere blühende Flächen im Umfeld von Haltestellen die Aufenthaltsqualität für Fahrgäste und Passanten positiv beeinflusst. In den Hamburger Bezirken Mitte und Eimsbüttel war man von dem Projekt der “Blühenden Haltestellen” so angetan, dass die Idee dort gleich übernommen wurde. So ist in Billstedt mit Unterstützung des Bezirksamtes Mitte, des Billstedt Centers und der Deutschen Wildtier Stiftung eine große Blühfläche entstanden. Das Bezirksamt Eimsbüttel hat im Umfeld der Haltestelle U Hagenbeck ebenfalls eine Fläche angelegt, die von engagierten Unterstützern gepflegt wird. (HVV/PM/Sr)

Teilen auf: