Von Berlin nach Tallinn im S 531 Dt beim Test Drive Northwest Europe. Foto: Böhnke, Grafik: Setra, Montage: omnibus.news

Der Setra S 531 DT ist das neue Flaggschiff bei den Reisebussen von Setra, der Premiummarke von Daimler Buses. Um der Omnibusfachpresse die Chance zu geben, den neuen Doppelstockbus in Reisebusausstattung auf Herz und Nieren zu prüfen, findet vom 11. bis 16. März 2019 der „Test Drive Northeast Europe“ statt. An fünf Tagen sitzen die Journalisten selbst am Steuer und erleben den Reisekomfort des Setra S 531 DT auf der Strecke zwischen Berlin und Tallin. Tallinn? Ja, Ob gecharterer Reisebus oder liniengebundener Fernbus – Polen und die baltischen Staaten werden immer wichtigere Reisebus-Märkte. Insgesamt hat die Bedeutung Osteuropas für das Reisebus-Segment im vergangenen Jahrzehnt deutlich zugenommen: Allein in den osteuropäischen EU-Staaten konnten die Hersteller im vergangenen Jahr rund 1.400 Reisebusse absetzen. Das waren über 60 Prozent mehr als zehn Jahre zuvor. Von 2017 auf 2018 legte der Markt noch einmal um über 11 Prozent zu. Mit einem Marktanteil von über 35 Prozent ist Daimler Buses in den osteuropäischen EU-Märkten – hier vertreten mit seinen Marken Setra und Mercedes-Benz – klarer Marktführer. Busfahren liegt im Trend – insbesondere in Osteuropa, aber keineswegs nur dort, wie die Erfolge von Fernbusbetreibern in Westeuropa und im seit 2013 liberalisierten deutschen Markt zeigen. Für das starke osteuropäische Wachstum gibt es zahlreiche Gründe: Der Bus ist ein für die Fahrgäste traditionell kostengünstiges, bequemes und sicheres Verkehrsmittel. Zahlreiche mittelgroße Städte, die per Bahn nicht oder nur schlecht angebunden sind, haben mittlerweile direkte Busverbindungen in die wichtigsten europäischen Metropolen. Und auch die Metropolen untereinander sind oft mehrmals am Tag durch Buslinien vernetzt. Schließlich wächst der gesamte regionale Busmarkt in Osteuropa. Um im wahrsten Sinne im Markt anzukommen, haben die Ulmer den so genannten Test Drive Northwest Europe gestartet: Fünf Tage, annähernd 2.000 Kilometer. Von Deutschland über Polen, Litauen und Lettland bis nach Estland soll die internationale Testfahrt den annähernd zwei Dutzend teilnehmenden Journalisten über vier Grenzen hinweg exklusive Fahreindrücke und neue Einblicke in die Welt des Busreisekomforts geben. Den Auftakt der Tour bot heute am 12. März 2019 Berlin: Vorbei an Siegessäule und Brandenburger Tor geht es Richtung Osten. Das erste Etappenziel ist Warschau. Auf den 571 Kilometern bis in die polnische Hauptstadt erhalten die Tester gleich am ersten Tag die Gelegenheit, den neuen Setra Doppelstockbus abwechselnd hinter dem Steuer kennenzulernen. In Warschau angekommen, werden die neuen Assistenzsysteme Active Brake Assist 4 und Sideguard Assist am zweiten Tag auf der Messe „Warsaw Bus“ in einer Fahrdemonstration präsentiert. Nachdem die Kompassnadel am ersten Tag stetig in der Waagerechten stand, ändert sie ab Warschau ihre Ausrichtung. Tag Nummer drei der Testfahrt führt nach Vilnius, der Hauptstadt Litauens. Hier haben auf 582 Kilometer die nächsten Tester ausreichend Zeit, den Reisebus direkt vom Cockpit aus und als Fahrgäste zu erleben. Am vierten Tag geht es weiter in den Norden – Riga winkt als nächstes Etappenziel nach 472 Kilometern. Die Hauptstadt Lettlands liegt direkt an der Mündung der Düna in die Ostsee und bietet einzigartige Fotomotive. Am letzten Tag der Testfahrt stehen noch einmal 312 Kilometer auf dem Programm, weite Teile davon direkt entlang der Ostseeküste. Ziel ist Tallinn, die Hauptstadt Estlands, Endpunkt des „Test Drive Northeast Europe“.

Teilen auf: