Von Paris nach Arras: Der legendäre Abschleppbus aus der Hachette-Collection. Foto: van Unen

Als der Hachette-Verlag in Frankreich vor fünf Jahren die legendäre Modellbus-Sammelserie “Autobus et Autocars du Monde” startete, gab es als Zugabe nur für Abonnenten der Reihe einen Berliet GLM 10 RATP Depanneuse. Weil dieser Modellbus nicht am Kiosk erhältlich war, musste man entweder die regelmäßige Lieferung der dann insgesamt auf 120 Modellbusse ausgeweiteten Serie bestellen oder einen entsprechend hohen Preis auf einer der Börsen oder im Internet bezahlen. Jetzt gibt es beim Modellbusmarkt in Oberammergau diesen umgebauten Abschleppwagen, wieder im Maßstab 1/43, diesmal aber als Sammelmodell der Collection Berliet. Die Farbgestaltung orientiert sich an dem Oldtimer, der bei Artis-Bus in Arras, einer französischen Stadt in der Region Hauts-de-France, noch vorhanden ist. Der umgebaut Abschleppwagen konnte nicht nur den liegengebliebenen Omnibus, sondern auch noch die Fahrgäste aufnehmen. Diese mussten aus Sicherheitsgründen den Linienbus bei einer Panne verlassen und konnten in den umgebauten Lkw umsteigen, um die nächste Haltestelle zu erreichen. Das Heck des Abschleppwagens hält mehrere Reifen bereit, was die ungewöhnliche Form erklärt. Auch bei einer Reifenpanne war der Abschleppwagen im Einsatz. Insgesamt wurden fünf Fahrzeuge gebaut, um Omnibusse mit technischen Problemen in die Werkstätten der RATP ziehen zu können. Omnibusse und Lastkraftwagen der Marke Berliet und insbesondere der Lkw-Typ GLM 10 prägten die Straßen zu Beginn der 50er Jahre in Frankreich. Die robusten Fahrzeuge waren gefragt, nicht nur in Frankreich – gut 40 Prozent aller Lkw wurden beispielsweise 1971 exportiert. Ende der 60er Jahre wurde sogar eine Omnibusfabrik auf Kuba gebaut, Anfang der 70er Jahre gab es ein Lizenzabkommen mit China über den Bau von Nutzfahrzeugen. Mitte der 70er Jahre waren bei Berliet gut 25.000 Menschen mit der Produktion von Lkw und Omnibussen beschäftigt, die Hälfte davon im Werk Venissieux Saint Priest bei Lyon. Auf Betreiben des französischen Staates wurde Berliet 1975 dann vom Renault-Konzern übernommen und 1978 mit der schon bisher zu Renault gehörenden Nutzfahrzeug-Tochter Saviem zu einer neuen Firma namens Renault Vehicules Industriels verschmolzen. Der Name Berliet zierte noch bis 1980 die Fahrzeuge, danach trugen alle Fahrzeuge den Markennamen Renault. Das Vorbild des jetzt vom Hachette-Verlag aufgelegten Berliet d’Artis Abschleppwagen ist ein heute immer noch einsatzbereiter Oldtimer, der trotz seines hohen Alters, Omnnibusse ins Depot ziehen könnte. Ein weiteres der einst fünf gebauten Sonderfahrzeuge steht im Berliet-Museum. Der Abschleppbus wurde 1979 von der STCRA, dem öffentlichen Verkehrsunternehmen der Region Arras, aus dem Fuhrpark der RATP erworben. Bis 2004 war der Berliet noch im grün-beigen Farbkleid der RATP unterwegs, bevor er die weiße Lackierung mit der blauen Banderolen am Boden sowie dem schwungvollen seitlichen Strich erhielt. Der Berliet-Abschleppbus ist, wie viele andere Modellbusse der Sammelserie “Autobus et Autocars du Monde” und anderer “Collectionen”, beim Modellbusmarkt in Oberammergau erhältlich. (MBM/RATP/Artis-Bus/Sr)

Teilen auf: