Rollende Basis für den neuen IDEWE-Bus ist die EX-Baureihe von Van Hool. Foto: Van Hool

Der Fahrerplatz entspricht dem Serien-EX, der Rest ist individuell den Wünschen von IDEWE angepasst. Foto: Van Hool

Die Untersuchungs- und Behandlungsräume im neuen IDEWE-EX sind mit denen in einer Arztpraxis vergleichbar. Foto: Van Hool

Auch ein entsprechender Verwaltungsbereich ist mit an Bord. Foto: Van Hool

IDEWE ist in Belgien ein Deinstleister, der sich für Prävention und Schutz am Arbeitsplatz einsetzt. Mit mehr als 900 Mitarbeitern erbringt das Unternehmen Dienstleistungen für rund 35.000 Arbeitgeber, mit wiederum insgesamt über 800.000 Angestellten. Für die medizinischen Untersuchungen inklusive der Vorsorge von Mitarbeitern setzen die Belgier u.a. auf einen Bus. Und den hat Van Hool geliefert, keine Frage! Kein anderer Herbsteller kann heute noch hausintern maßgeschneidert individuelle Kundenbedürfnisse mit Sonderaussattungen bedienen.

Auf Basis der EX-Baureihe wurde jetzt ein zweiachsiger Omnibus an IDEWE übergeben, der neben der entsprechenden Ausstattung mit Geräten für die Untersuchungen beispielsweise auch auf Solarpanele setzt, die auf dem Dach verbaut sind. So kümmere man sich nicht nur um die Arbeitnehmer, sondern auch noch um die Umwelt, wie IDEWE mitteilt. Der neue EX ist aber nicht der erste Van Hool im Fuhrpark von IDEWE, so gibt es beispielsweise auch einen umgebauten Bus der TX-Baureihe.

Die Busse von IDEWE sind wie mobile Arztpraxen ausgestattet und verfügen über alles, was Arbeitsmediziner und Krankenpfleger benötigen, um ihre Aufgaben unter optimalen Bedingungen auf den Firmengeländen der jeweiligen Kunden zu erfüllen. Einzelne Bereiche, die von einander abgetrennt sind, sichern die nötige Privatsphäre und erlauben entsprechende Untersuchungen. Der neue IDEWE-EX entstand in enger Zusammenarbeit mit den Designern von Van Hool und den Arbeitsmedizinern von IDEWE. (IDEWE/VanHool/omnibus.news/Sr)

Teilen auf: