Anzeige



Solaris Urbino 12 Electric

Neu in Hamburg: Der Solaris Urbino 12 Electric. Foto: Schreiber

Gemeinsame Sache: Foto: Hochbahn

Gemeinsame Sache: Michael Westhagemann, Frank Horch, Ulrike Riedel und Dr. Andreas Strecker. Foto: Schreiber

Die Hamburger Hochbahn wird drei neue Solaris Urbino 12 Electric Linienbusse ab September  schwerpunktmäßig auf der Innovationslinie 109 einsetzen. Gestern wurden die Stromer von Hochbahn-Vorstand Ulrike Riedel und Verkehrssenator Frank Horch vorgestellt. Von 2020 an sollen in Hamburg nur noch emissionsfreie Busse angeschafft werden. Deshalb seien die neuen rein batteriebetriebenen Busse ein wichtiger Schritt. Die Luft werde so besser und der Lärm geringer, sagte Senator Frank Horch, Präses der Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation. Die 12-Meter-Elektrobusse haben jeweils 70 Sitzplätze und verfügen über zwei Hochvoltbatterien sowie radnahe Elektromotoren. Geladen werden die Busse auf dem Betriebshof in Hummelsbüttel und über die Pantographen an den Start- und Endhaltestellen der Innovationslinie 109. Zusätzlich wird die Bremsenergie während der Fahrt zurückgewonnen und gespeichert. Die Reichweite des Urbino 12 Electric liegt nach Angaben von Solaris bei etwa 35 Kilometern. Horch: „Wir machen den ÖPNV noch umweltfreundlicher, indem Hamburg ab dem Jahr 2020 nur emissionsfreie Busse anschafft. Deshalb sind die neuen rein batteriebetriebenen Busse ein wichtiger Schritt: Die Luft wird so besser – der Lärm geringer. Und wir lernen viel für einen künftigen Busverkehr ganz ohne Abgase.“ Und Ulrike Riedel, Hochbahn-Vorstand Personal und Betrieb fügt hinzu: „Der neue Batteriebus wird uns wichtige Erkenntnisse bringen und die Erfahrungen, die wir seit gut einem Jahr auf der Innovationslinie 109 sammeln, ergänzen. Der Weg zu emissionsfreien Bussen umfasst aber nicht nur die Fahrzeuge, sondern wird die komplette Businfrastruktur von Betriebshöfen über die Ladeeinrichtung bis hin zu den Werkstätten verändern. Auch Berufsfelder und Arbeitsabläufe werden sich auf die neuen Technologien ausrichten.“ Dr. Andreas Strecker, Vorstandsvorsitzender Solaris Bus & Coach: „Mit dem Urbino 12 Electric setzt Hamburg die neueste umweltfreundliche Bustechnologie ein. Für den Einsatz der neuen Busse mussten wir erstmals eine schon bestehende Ladeinfrastruktur berücksichtigen. Gemeinsam mit der Hamburger Hochbahn AG haben wir damit einen großen Schritt hin zu einer standardisierten Ladeinfrastruktur gemacht. Solaris ist mit seinem Know-how und seiner Erfahrung für den Übergang in die Elektromobiliät bestens gerüstet.“ Die Ladeinfrastruktur an den Start- und Endhaltestellen der Innovationslinie 109 kommt von Siemens. Michael Westhagemann, CEO der Siemens Region Nord: „Wir feiern heute eine Weltpremiere. Die Hochbahn setzt auf einen offenen Standard in der Ladetechnik für Elektrobusse und die neuen Busse können an den seit 2014 vorhandenen Siemens-Schnellladestationen geladen werden. Mit der Ladetechnik von Siemens bleibt die Hochbahn flexibel und setzt damit auf eine wirtschaftliche und zukunftssichere Lösung.“ Seit mehr als zehn Jahren arbeitet die HOCHBAHN gemeinsam mit den industriellen Partnern an dem Ziel, emssionsfreie Busse im Linienbetrieb einzusetzen. Mit Hilfe der absenkbaren Pantographen können die Busse mit einer Leistung von 300 kW innerhalb von sechs Minuten aufgeladen werden. Bislang werden hier schon die Plug-In-Hybridbusse von Volvo aufgeladen. Durch eine entsprechende Umrüstung können nun auch die Solaris-Fahrzeuge die Ladeinfrastruktur nutzen. Erstmals werden damit Busse unterschiedlicher Hersteller über eine gemeinsame Ladeinfrastruktur für Elektrobusse versorgt. Die Erprobung der neuen Batteriebusse wird – wie auch der Test der Volvo-Plug-In-Hybridbusse und die Ladeinfrastruktur für die Innovationslinie 109 – vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMUB) im Rahmen des Förderprogramms „Erneuerbar mobil“ gefördert.

Teilen auf: