Anzeige



Die Bahn gibt die Fernbussparte BerlinLinienBus zum Jahresende auf. Foto: BLB

Die Bahn gibt die Fernbussparte BerlinLinienBus zum Jahresende auf. Foto: BLB

Weniger als 30 Millionen Euro Umsatz, aber 15 Millionen Euro Verlust – die Fernbusse sind für die Deutsche Bahn ein Zuschussgeschäft. Nun zieht Bahnchef Rüdiger Grube nach Spiegel-Informationen die Reißleine. Und auch die FAZ und Süddeutsche berichten über einen Ausstieg der Bahn aus dem Fernbusgeschäft: “Bahn gibt Busgeschäft weitgehend auf” titelt die FAZ im Wirtschaftsteil online, auch die Süddeutsche titelt ähnlich, “Die Bahn zieht sich weitgehend auf dem Fernbusmarkt zurück”. Die verlustreiche Konzerntochter der Bahn, die BerlinLinienBus GmbH, werde fast alle ihre Strecken einstellen, berichtete das Handelsblatt schon am Donnerstagabend online. Nur ein kleiner Teil der Fahrten werde an den konzerneigenen IC Bus übertragen. Damit gibt der einzige größere Konkurrent von Marktführer FlixBus auf. Dabei sah es doch eigentlich gut aus: Die Bahn hatte ihren Marktanteil auf dem Fernbusmarkt seit Anfang des Jahres von 9 auf 14 Prozent gesteigert, wie das Marktforschungsinstitut Iges erst kürzlich errechnet hatte. Für das Wachstum hatte fast ausschließlich BerlinLinienBus gesorgt. Aber: Die Bahn hatte angekündigt, ihre Fernbus-Strategie im zweiten Halbjahr 2016 neu bewerten zu wollen. Der Druck unter den Wettbewerbern sei nach wie vor hoch, die Preise aber unverändert niedrig, so die Bahn als Begründung für die Prüfung des Geschäftsfeldes. Der Entscheidung sei ein monatelanges Hin und Her vorausgegangen, heißt es. Bahnchef Rüdiger Grube, der in vielen Bereichen des Konzerns für eine gute Bilanz sowie Ergebnisse kämpft, hatte schon länger kein Interesse mehr am Geschäft mit Fernbussen. Zum Jahresende gibt die Bahn die Fernbussparte BerlinLinienBus auf. Einige der mehr als 40 Strecken von BerlinLinienBus sollen zwar vom IC Bus übernommen werden, der überwiegend ins Ausland fährt. Ferner soll dessen Angebot besser mit dem Fernverkehr auf der Schiene vernetzt werden.

Teilen auf: