Im Dienst der Bahn: Die Fernbusse von Berlinlinienbus.

Im Dienst der Bahn: Die Fernbusse von Berlinlinienbus.

Mit der kompletten Übernahme der Berlin Linien Bus GmbH (BLB) will die Deutsche Bahn ihr Fernbusgeschäft stärken. Sie habe sämtliche Anteile an der Busgesellschaft gekauft, die ihr noch nicht gehörten, teilte der bundeseigene Konzern in einer Pressemitteilung mit. Bislang hielt die Bahn über ihre Tochter Bayern Express & P. Kühn Berlin GmbH (BEX) 65 Prozent der Anteile an BLB. Die BEX hat jetzt von Haru-Reisen alle Anteile an der BLB erworben. Über die Investitionssumme wurde Stillschweigen vereinbart, heißt es in der Pressemitteilung. Die Bahn fährt immer mehr Bus. Nicht nur die hauseigenen IC-Busse wurden aufgestockt, sondern auch das Engagement im Fernbusmarkt vergrößert. Michael Hahn, Vorstand DB Regio Bus: „Mit der Übernahme der Anteile schaffen wir die Voraussetzungen für einen substanziellem Ausbau des Fernbusgeschäfts der Deutschen Bahn.“ Die BLB-Geschäftsführung ändert sich wie folgt: Ingo Scheuermann wird Nachfolger von Jörg Schaube, der die Funktion als Geschäftsführer von BLB niederlegen wird. Jörg Schaube bleibt wie bisher Geschäftsführer von BEX. Die Position von Karsten Schulze als weiterem Geschäftsführer von BLB bleibt unverändert. BLB hat pro Tag 100 Busse im Einsatz und fährt zurzeit in Deutschland rund 250 Ziele an; im europäischen Ausland sind es etwa 40. Im internationalen Fernbusverkehr kooperiert BLB mit Anbietern wie Deutsche Touring oder Eurolines.

Teilen auf: