Sensible4 aus Finnland stellt im Frühjahr 2019 einen autonomen Shuttle-Bus vor, der allen Wetterlagen trotz. Grafik: Sensible4

Schon Anfang der 2020er Jahre sollen in Finnland Busse autonom auf öffentlichen Straßen fahren. Verschiedene Tests laufen, jetzt schicken die Finnen mit Gacha einen 4,5m langen autonomen Bus auf die Straße. Hinter dem Gacha stecken mit MUJI und Sensible4 zwei Firmen, die dafür ihre Kompetenzen gebündelt haben. Ziel ist es, den ersten autonom fahrenden Kleinbus zu schaffen, der nicht nur in Finnland, sondern weltweit allen Wetterbedingungen trotzt. Für den Gacha liefert Sensible4 die nötige Technik (Positionierungs-, Navigations- und Hinderniserkennung). Die entwickelte Software könne in jede autonome Fahrzeugplattform integriert werden, vom Kleinwagen bis zum großen Bus, wie die Finnen versprechen. MUJI aus Japan übernahm die Gestaltung des kleinen Busses für 16 Fahrgäste (10 Sitz- und 6 Stehplätze).  Von außen her ist der Gacha eine runde Sache möchte man sagen, freundlich und ohne erkennbare Vorder- und Rückseite gestaltet ist es u.a. der LED-Lichtgürtel, der aus der Kombination von Scheinwerfern und Kommunikationsbildschirm besteht, und uns verdeutlicht, dass hier ein neues Zeitalter angebrochen ist. Ein fahrerloser Bus braucht einen neuen optischen Auftritt, ja!

Geht auch optisch neue Wege: Der Gacha von Sensible aus Finnland mit Design von Muji aus Japan. Grafik: Sensible4

Die Premiere soll im Frühjahr stattfinden, ab März 2019 soll der erste Gacha-Bus auf öffentlichen Straßen in Helsinki fahren, wie das Team von Sensible4 mitteilt. anschließend geht der Gacha auf Tour durchs Land, weitere Städte sollen den autonomen Shuttle-Bus erproben. Zwei Jahre später sollen dann ganze Flotten als Teil des öffentlichen Personennahverkehrs unterwegs sein. Aktuell lotet Sensible4 dafür potentielle Partner für die Produktion sowie Investoren aus, um die stetig wachsende Nachfrage nach den Gacha-Bussen auch befriedigen zu können. Das erklärte Ziel der Finnen, ein Fahrzeug anzubieten, das weltweit unter allen erdenklichen Wetter- und Klimabedingungen fährt, sorgt für Aufsehen. Noch verhindern starke Regenfälle, Nebel oder auch Schnee das wirklich autonome Fahren autonomer Busse, weil es zur Zeit nur den regional angepasste Lösungen gibt. Sensible4 hat sich auf Technologietests und -validierung unter den Bedingungen des arktischen Lapplands konzentriert, was dem Unternehmen einen einzigartigen Vorteil gegenüber den anderen selbstfahrenden Technologien verschaffen dürfte. Fährt garantiert immer und überall, so die Finnen! Natürlich müssen alle autonomen Fahrzeuge bei unterschiedlichen Wetterbedingungen fahren können, bevor sie kommerziell eingesetzt werden können. “Wir entwickeln diese Fahrzeuge so, dass sie Teil der täglichen Transportdienstleistungskette werden können. Autonome Fahrzeuge können nicht zum Mainstream werden, bis ihre Technologie für den Einsatz in allen Klimazonen versichert ist”, sagt Harri Santamala, Geschäftsführer von Sensible4.

Im Innern setzt sich das Exterieur-Design fort, es finden sich keine Ecken oder Kanten. Grafik: Sensible4

Teilen auf: