Startet noch dieses Jahr ganz autonom in Rumänien: Der Atak Electric von Karsan. Foto: Schreiber

Karsan hat erst kürzlich die Entwicklung eines autonom fahrenden Elektrobusses auf Basis der Atak-Baureihe bestätigt, wie am 21. April auf omnibus.news zu lesen war, jetzt gibt es schon einen ersten Käufer: Die Türken melden, dass BSCI, eines der führenden Technologieunternehmen in Rumänien, einen autonomen Atak Electric bestellt hat. Im Industriepark der Stadt Ploiești soll der selbstfahrende Elektrobus zum Einsatz kommen. BSCI will die zukunftsweisende Technik in einem zunächst begrenzten Gebiet des Industrieparks erproben. Karsan wird nach eigenen Angaben den ersten autonomen Atak Electric mit Level 4 im August diesen Jahres nach Abschluss aller Tests in Rumänien übergeben. Der Prototyp für Rumänien entsteht zusammen mit Adastec, während Karsan die rollende elektrische Einheit liefert, steuert Adastec die Technik für den fahrerlosen Betrieb bei. In der so geannten Stufe 4 der Automatisierungslevel führen die technischen Systeme alle Fahraufgaben selbsttätig durch, der Elektrobus Atak kann auch längere Strecken ohne Eingriff zurücklegen. Im Detail: Der autonome Atak Elektrik könnte also vom Betriebshof auf die Straße fahren, sich auch bei hoher Geschwindigkeit in den Verkehr einordnen, der Spur folgen, blinken, überholen, bei Bedarf bremsen, beschleunigen und die Straße schließlich wieder verlassen. Wie Okan Baş, Geschäftsführer von Karsan, auf Nachfrage von omnibus.news erklärt, wird der Prototyp pünktlich im August fertiggestellt sein. Das verbaute System erkennt seine Grenzen so rechtzeitig, dass es regelkonform einen sicheren Zustand erreichen kann, sprich: der autonome Bus hält an. So ist beispielsweise zur Erfassung der Umgebungsdaten ein LiDAR-System (Light Detection And Ranging) mit an Bord, was sozusagen eine optische Umgebungsvermessung in 3D ist, wie die Karsan-Ingenieure erklären. “Gelenkt” wird der Bus im übertragenen Sinne durch eine Vielzahl von Lidar-Sensoren und auch Kameras, die eine optische Abstands- und Geschwindigkeitsmessung erlaubten, wie es seitens Karsan heißt. Alle Daten versorgten den Zentralrechner, der dann mit den ausgewerteten Daten für eine sichere Fahrt sorgen würde. Die nötigen Simulations- und Validierungstests werden auf der hauseigenen Teststrecke im Karsan-Werk in Hasanağa durchgeführt. “Unser Ziel, den autonomen Atak Electric bis Ende dieses Jahres auf die Straße zu schicken, werden wir erreichen”, so Okan Baş. Das Engagement im Bereich des autonomen Fahrens sei nur logisch, denn die beiden Elektrobusse der Baureihen Jest und Atak würden sich eines stetig steigenden Zuspruchs erfreuen, wie der Geschäftsführer erklärt. „Mit unserem autonomen Atak Electric mit Level 4 haben wir in Europa schnell Aufmerksamkeit erregt und einen Auftrag von BSCI, einem der wichtigsten Technologieunternehmen Rumäniens, erhalten. Wir sind stolz darauf, europaweit den ersten autonomen Elektrobus der 8-Meter-Klasse auf die Straße zu bringen”, so Okan Baş. (Karsan/BSCI/Adastec/PM/Schreiber)

Okan Baş, CEO von Karsan, im Foyer am Firmensitz in Bursa. Foto: Schreiber

Teilen auf: