Keolis startet in Paris einen weiteren Versuch mit drei autonomen Shuttle-Bussen, die parallel zum fließenden Verkehr fahren. Foto: Keolis

Nach früheren Versuchen in La Défense, Europas größter Bürostadt, und in Vincennes hat Keolis jetzt in enger Zusammenarbeit mit Saint-Quentin-en-Yvelines nach eigenen Angaben einen neuen Meilenstein in der Entwicklung von autonomen Shuttle-Bussen gestartet: Erstmals verkehren die autonomen Shuttles parallel zum regulären Verkehr und können per App gebucht werden. In der App von Île-de-France Mobilités sind auch die anderen 1.500 Buslinien des Île-de-France-Netzes enthalten. Der mit 2,4 Millionen Euro von Île-de-France Mobilités finanzierte Service ist für alle Fahrgäste kostenlos, die Shuttle-Busse sind montags bis freitags von 7.30 Uhr bis 20 Uhr im Einsatz. Das neue Angebot wird das bestehende Angebot mit Busse  vervollständigen, wie Keolis mitteilt, es steht jetzt als Angebot für die so genannte letzte Meile zur Verfügung. Auf der 1,6 km Strecke gibt es drei Haltestellen, die Shuttle verkehren in der Hauptverkehrszeit alle acht Minuten und ansonsten alle 17 Minuten. “Das elektrische autonome Shuttle von Navya ist als Transportlösung aufgrund seiner Fahrintelligenz und Sensorarchitektur einzigartig”, sagte Diego Isaac von Navya gegenüber omnibus.news. “Die bisherigen Versuche wurden von den Nutzern sehr gut angenommen. Am Anfang waren die Leute überrascht, eine solche Technologie vor ihrem Büro im Einsatz zu sehen, aber sie haben diese neue Mobilitätsoption schnell angenommen.” Jeder Shuttle bietet Platz für bis zu 15 Fahrgäste (11 sitzend und 4 stehend). Während die autonomen Mini-Elektrobusse eine Geschwindigkeit von bis zu 20 km/h erreichen, wurde bei ersten Versuchen in La Défense mit einer fußgängerfreundlichen  Durchschnittsgeschwindigkeit von 7 km/h gefahren. Dies soll nun erhöht werden, die Praxis wird zeigen, weilche Durchschnittgeschwindgikeiten parallel zum regulären Verkehr erreicht werden können. “Das stete Wachstum der Städte fordert ein Umdenken in der Stadtplanung und im Bereich der Mobilität”, so Arnaud Julien, Innovation and Digital Director bei Keolis. “In den intelligenten und nachhaltigen Städten der Zukunft wird die Mobilität geteilt, personalisiert, vernetzt und grün sein. Autonome Elektrofahrzeuge können als Ergänzung zu den traditionellen Verkehrsmitteln eingesetzt werden und das Problem der ersten und letzten Meile lösen. Diese neue Lösung kann auch die Bedürfnisse von Fahrgästen mit eingeschränkter Mobilität, Kindern oder Menschen ohne Auto erfüllen.” Keolis hat weltweit schon mehr als 45 autonome Shuttle im Einsatz, Tendenz steigend. “In den kommenden Jahren werden autonome Fahrzeuge in unserem täglichen Leben immer präsenter sein, ” verspricht Diego Isaac. In jedem Fahrzeug ist ein Sicherheitsbeauftragter an Bord, der bei Bedarf eingreifen kann – so schreiben es die französischen Gesetze vor. Die Shuttle-Busse können dank der eingebauten V2X-Technologie nach Angaben von Navya und Keolis mittlerweile schon sicher über verkehrsreiche Kreuzungen navigieren. Um die Poller, die ihren Fahrbereich vom restlichen Verkehr trennen, rechtzeitig auzusenken, kommunizieren die Shuttle-Busse mit den entsprechenden Ampeln an den Kreuzungen. (Keoolis/Navya/PM/Sr)

Teilen auf: