“Hey ny 9000er”, so Håkan Agnevall, Präsident von Volvo Bus, voller Begeisertung bei der Weltpremiere. Foto: Schreiber

Volvo bleibt beim 9900 der Theaterbestuhlung treu und zeigt dies auch beim Design mit dem so genannten Z-Shape. Foto: Schreiber

Der „Red Dot Award: Product Design“ zählt in der Branche zu den größten und wichtigsten Design-Wettbewerben. Im Jahr 2019 haben sich Designer und Hersteller aus 55 Ländern mit mehr als 5500 Produkten für diese wichtige Auszeichnung beworben. Die internationale Jury mit erfahrenen Experten aus verschiedenen Disziplinen kommt seit mehr als 60 Jahren zusammen, um die besten Designs des Jahres zu küren. Während der mehrtägigen Entscheidungsfindung werden die Produkte ausführlich von der Jury erprobt, begutachtet und besprochen. Am Ende steht ein gut begründetes Urteil bezüglich der Designqualität der eingereichten Produkte. Getreu dem Motto „Auf der Suche nach gutem Design und Innovation“ konzentriert sich die Bewertung neben der formalen Qualität auf Kriterien wie Innovationsgrad, Funktionalität, Langlebigkeit und Ergonomie. Für die Qualität seines hochwertigen Designs ist der Reisebus Volvo 9900 mit einer hohen Auszeichnung gewürdigt worden: Er erhält den Red Dot Award 2019 in der Kategorie Produktdesign. Der neue 9900 ist letztes Jahr am Markt eingeführt worden. Die markante Designsprache von Volvo wirkt praktisch und professionell, steht für Funktionalität im Betrieb, sorgt für Kraftstoffeffizienz sowie eine erhöhte Fahrstabilität bei höheren Geschwindigkeiten und bietet zugleich den größtmöglichen Reisekomfort selbst für die anspruchsvollsten Fahrgäste. „Ich möchte den Preisträgern zu ihrem großartigen Erfolg gratulieren. Dass ihre Produkte die strengen Kriterien der Jury erfüllen konnten, ist ein überzeugender Beweis für die preisgekrönte Qualität ihres Designs. Damit setzen die Preisträger entscheidende Design-Maßstäbe und zeigen uns auf, in welche Richtung sich künftige Design-Entwicklungen bewegen könnten“, fasst Prof. Dr. Peter Zec, Initiator und Geschäftsführer (CEO) von Red Dot, die Entscheidung der Jury mit Blick auf die Gewinner zusammen. „Bei der Entwicklung des neuen Reisebus-Flaggschiffs von Volvo stand klar und eindeutig der nutzerbezogene „Inside-Out“-Ansatz im Mittelpunkt. Wir haben für die Fahrgäste und Fahrer einen durchgängig freundlichen und behaglichen Innenraum geschaffen, der mit einem sicheren und beeindruckend imposanten äußeren Erscheinungsbild kombiniert worden ist. Dass das Ergebnis so viel Aufmerksamkeit erhält, freut uns enorm“, so Dan Frykholm, Design Director der Volvo Bus Corporation. „Gutes Design verbindet Funktion und Form, achtet auf Proportionen und Machbarkeit“, so Dan Frykholm, der bei Volvo das Design aller Omnibusse verantwortet. Die Gestaltung der Form ist eine Hülle, die bei Volvo die Markenwerte wie Qualität, Sicherheit und nicht zuletzt den Umweltaspekt transportieren soll. Da war doch noch etwas? Richtig, die Theaterbestuhlung! Seit Volvo 1994 die Heilbronner Busschmiede Drögmöller übernommen hat, zählt sie zu den Alleinstellungsmerkmalen der Schweden. Und bei der neuen 9000er-Baureihe haben die Designer diese Tradition für alle sichtbar dargestellt. Keine Frage, der Reisebus mit Theaterbestuhlung ist ein Volvo! Um dieses Merkmal zu wahren zu betonen, hat der 9900 in der Seitengrafik eine kecke Kante mit auf den Weg bekommen. Verchromte Zierleisten in der Seitenwand sind nichts Neues, mal folgen sie einem Aufschwung, mal einem Abschwung. „Oder sie betonen einfach nur die untere Fensterkante“, so Dan Frykholm. Die Schweden wollten mehr, sie wollten ganz im Sinne des Design die Form der Funktion folgen lassen.

Dan Frykholm, der Designer für die Busse von Volvo, vor dem kecken Knick des 9900. Foto: Schreiber

Dan Frykholm denkt über die unterschiedlichen Entwürfe nach. Foto: Volvo

Teilen auf: