Anzeige



Auf Zurif: Der Netliner der ASEAG. Grafik: ASEAG

Der NetLiner der Aachener Straßenbahn und Energieversorgungs AG (ASEAG) hat in Monschau seinen regulären Betrieb aufgenommen. Beim NetLiner handelt es sich um einen innovativen Rufbus, der ohne festen Fahrplan und ohne vorgegebenen Streckenverlauf entsprechend den Wünschen der Fahrgäste unterwegs ist. Zusteigen kann man an den regulären Haltestellen im Stadtgebiet und an den eigens für den NetLiner eingerichteten Spots (siehe unten). Der Rufbus ist von montags bis freitags zwischen 8.00 und 12.00 Uhr sowie zwischen 15.00 und 20.00 Uhr im Einsatz. Die NetLiner-Busse bieten 13 Sitz- und sieben Stehplätze sowie Platz für Rollstuhl oder Kinderwagen. Buchungen sind online oder telefonisch unter bis spätestens 30 Minuten vor der Abfahrt möglich. Buchen kann man den Bus online rund um die Uhr oder telefonisch montags bis freitags von 7.30 bis 19.00 Uhr. Bei Online-Buchungen wird man per SMS nochmals über den genauen Abfahrtszeitpunkt informiert. Stornierungen sind bis 30 Minuten vor Abfahrt sowohl online als auch telefonisch möglich. Michael Carmincke, Vorstand der ASEAG: „Mit dem NetLiner der ASEAG ist man jetzt in Monschau sehr flexibel und bequem mit dem ÖPNV unterwegs; ein Angebot, das sicherlich auch für andere Kommunen interessant sein dürfte. Dieses moderne Rufbus-System mit Online-Buchung und dynamischem Liniennetz ist ein wichtiger Baustein in der Innovationsstrategie der ASEAG.“ Margareta Ritter, Bürgermeisterin von Monschau: „Statt starrer Linien ist der NetLiner das bedarfsgerechte Angebot, um innerhalb der Stadt Monschau direkt und schnell zum Ziel zu kommen. Wir haben uns schon länger für Monschau ein solches Angebot gewünscht und freuen uns, dass es jetzt eingeführt wird.“ Zusätzlich zu den regulären Haltestellen wurden neun Spots eingerichtet, an denen man ein- oder aussteigen kann: Imgenbroich (Steinrötsch und Rulertsweg), Mützenich (Im Bruch und Zur Buche), Monschau (Rathaus); Rohren (Am Kirchrott), Kalterherberg (Neu Rott und Arnoldystraße) sowie Höfen (Neue Straße). Konzen wird voraussichtlich zum Fahrplanwechsel im Dezember 2017 ins Bedienungsgebiet aufgenommen. Fahrgäste, die an den regulären Haltestellen zusteigen, können die im Aachener Verkehrsverbund (AVV) gültigen Tickets nutzen. Wer an einem der extra für den NetLiner eingerichteten Spots einsteigt oder aussteigt, zahlt zusätzlich zum AVV-Tarif 1,00 Euro, Kunden mit Zeitfahrausweis 50 Cent.vWer den NetLiner zum ersten Mal nutzt, muss sich online oder telefonisch registrieren und erhält eine Kundennummer, die er für seine Buchungen benötigt. Wer regelmäßig mit dem NetLiner fährt, kann auch einen Dauerauftrag einrichten. Bei der Buchung müssen Abfahrtshaltestelle oder -spot, gewünschte Abfahrtszeit oder späteste Ankunftszeit, Ankunftshaltestelle oder -spot, Anzahl der Fahrgäste, sowie die Mitnahme von Rollstuhl oder Kinderwagen angegeben werden. Der Umstieg auf die Linien 66 Richtung Aachen und 82 Richtung Simmerath ist am Bushof in Imgenbroich möglich. Der NetLiner war von März bis Mai 2016 in Monschau getestet worden und bei den rund 100 Testkunden sehr gut angekommen. Auch die Stadt Monschau war vom NetLiner angetan und hat gemeinsam mit ASEAG und dem AVV dafür gesorgt, dass der moderne Rufbus jetzt den Regelbetrieb aufnehmen kann.

Teilen auf: