Anzeige



Arriva expandiert in Tschechien. Foto: Arriva

Arriva expandiert in Tschechien. Foto: Arriva

Arriva PLC ist ein britisches Tochterunternehmen der Deutschen Bahn, die ihre europäischen Regionalverkehre unter der Marke DB Arriva zusammengefasst hat. Arriva operiert als Bus- und Bahndienstleister in 14 europäischen Ländern. Jetzt investiert man in der Mitte Europas: Arriva expandiert In Tschechien und übernimmt dort CSAD MHD Kladno. Dessen Umsatz lag im letzten Jahr bei 16 Millionen Euro, wie Arriva mitteilt. Mit der Übernahme werde der Marktführer weiter gestärkt, so Arriva. „Wir sehen Osteuropa auch langfristig als Wachstumsmarkt und wollen insgesamt unsere Marktposition auf dem europäischen Festland weiter ausbauen“, sagte Arriva-Vorstandsvorsitzender Manfred Rudhart bei einem Besuch in Prag. Neben Tschechien ist Arriva mittlerweile auch in Kroatien, Polen, Serbien, der Slowakei, Slowenien und Ungarn aktiv. Die Deutsche Bahn hatte das Unternehmen mit Sitz in Großbritannien 2010 für 2,8 Milliarden Euro übernommen. Arriva betrat 2007 den tschechischen Busmarkt mit der Arriva holding Česká republika s.r.o. und ist seitdem mit den Marken Transcentrum Bus s.r.o., Bosák Bus s.r.o. und OSNADO s.r.o. im Norden von Prag sowie im Südwesten von Prag unterwegs. Nach der Übernahme von Veolia Transport Central Europe im Jahr 2013 kamen die Busverkehre der Veolia Transport Praha s.r.o., Veolia Transport Východní Čechy a.s., Veolia Transport Morava a.s. und Veolia Transport Teplice s.r.o. hinzu. Seit Juli 2013 firmieren diese Unternehmen als Arriva Praha s.r.o., Arriva Východní Čechy a.s., Arriva Morava a.s. und Arriva Teplice s.r.o..

Teilen auf: