Tesla wird für The Boring Company autonom und rein elektrisch angetriebene Shuttlebusse für zwölf Personoen bauen. Foto: TBC

Was macht man, wenn man im Stau steht? Nachdenken und etwas per Twitter in die Welt hinaus schicken. “Traffic is driving me nuts. I am going to build a tunnel boring machine and just start digging,” so Elon Musk vor vier Jahren. Der Multimilliardär und Multiunternehmer (u.a. PayPal-Mitbegründer, SpaceX und Tesla) ließ seiner Nachricht Taten folgen und gründete noch am selben Tag ein weiteres Unternehmen namens The Boring Company (englisch für „das bohrende – oder auch – das langweilige Unternehmen“). Das Tunnelbau- und Infrastrukturunternehmen ist alles andere als langweilig, wie sich jetzt zeigt: Dieser Tage wurde durch The Mercury News bekannt, dass der ebenfalls von Elon Musk geleitete Elektroautohersteller Tesla einen Minibus entwickelt, der bis zu zwölf Reisende autonom befördern kann. Gebohrt hat Elon Musk auch schon: Seit Dezember 2018 ist mit dem Hawthorne Test Tunnel das erste unterirdische Projekt mit drei Kilometern Länge gestartet worden. Jetzt sollen Forscher das Potential der Bohrmaschinen weiter ausreizen, damit es schneller geht – der Hintergrund ist klar: Es soll weitere unterirdische Strecken geben. Im letzten Jahr wurde bekannt, dass The Boring Company ein unterirdisches Transportsystem zum Messegelände in Las Vegas errichten soll. Angedacht ist aktuell auch schon eine Erweiterung zum Flughafen und, für Amerikaner unverzichtbar, zum Stadion der Stadt. Gute vier Kilometer lang ist die Strecke, in der Geschwindigkeiten von bis zu 200 Stundenkilometer erreicht werden sollen. Und weil die neuen Tunnel dann mit autonomen Fahrzeugen bestückt werden, soll zukünftig der Durchmesser von acht auf gute vier Meter verkleinert werden. Positiver Nebeneffekt: Die Baukostenreduzieren sich deutlich, The Boring Company rechnet dann nur noch mit 250 Millionen US-Dollar pro Meile. Das Warten hat scheinbar ein Ende – sinnigerweise hat Elon Musk die erste Generation der Bohrmaschinen Godot benannt, frei nach Samuel Becketts Theaterstück “Warten auf Godot”. Und noch etwas sollte erwähnt werden: Laut The Boring Company sollen zum Start des unterirdischen Shuttle-Angebotes besonders die Pendler den Vorrang erhalten, die keine eigenen Fahrzeuge besitzen. (The Boring Company/PM/Schreiber)

Teilen auf: