Anzeige



Neu von Rietze: Der MAN SL 200 ohne Scheiben.

Neu von Rietze: Der MAN SL 200 ohne hintere Seitenscheiben.

Mit der Auslieferung 01-2016 hat Rietze still und leise eine weitere Formvariante des MAN SL 200 ausgeliefert, wie Wilfried Buchholz und Marc Schaefer per E-Mail mitgeteilt haben. Die Altdorfer Modellbusmacher haben zum ersten Mal den MAN SL 200 ohne die hinteren Eckfenster ausgeliefert. Wie Christian Rietze auf Nachfrage bestätigt, wurde dafür die Form noch einmal geändert. Auch für die Ausführung München wurde die Form bearbeitet. Dieser Standard-Linienbus von MAN war ein nach den VÖV-Richtlinien konstruierter Linienbus, der die Nachfolge des SL 192 antrat. Der Standardlinien-Bus, auch VÖV-Bus genannt, ist ein von 1968 bis 2000 in zwei Modell-Generationen von deutschen Busherstellern gefertigter, vereinheitlichter Typ von Stadt- und Überlandbussen. Die kaum noch überschaubare Vielfalt an Baumustern der Nachkriegszeit führte besonders in den Werkstätten der Verkehrsbetriebe mit Blick auf die Ersatzteilbevorratung zu Problemen. In Zusammenarbeit mit dem Verband öffentlicher Verkehrsbetriebe (VÖV) wurde ein Standard entwickelt, um vor allem für die Betreiber markenübergreifend und herstellerunabhängig gleiche Bedingungen zu schaffen. Der Arbeitskreis achtete aber auch darauf, dass der neue Standard Vorteile mit Blick auf die Bedien- und Wartungsfreundlichkeit sowie für die Fahrgäste brachte. Mit rund 5.500 gebauten Linienbussen zählt der SL 200 bis heute zu den Bestsellern aus München. Der SL 200 wurde von 1973 bis 1986 gebaut und dann vom SL 202 abgelöst. Der Modellbus des MAN SL 200 ohne hintere Eckfenster ist ab sofort im gut sortierten Fachhandel und in Internetshops erhältlich

Teilen auf: