Im Rahmen der Sicherheitsinitiative Busstop empfing Brandenburgs Staatssekretärin Ines Jesse die Verbände und Schulkinder in Potsdam. Foto: BDO

Zum Ende der Sommerferien haben der Bundesverband Deutscher Omnibusunternehmer (bdo) und der Verband der Omnibusunternehmen des Landes Brandenburg (VdOB) anlässlich eines Besuches im brandenburgischen Ministerium für Infrastruktur und Landesplanung für die Bedeutung von Rücksichtnahme im Straßenverkehr geworben. Empfangen wurden die Verbandsvertreter sowie 20 Schülerinnen und Schüler von Staatssekretärin Ines Jesse. Sie nahm dabei selbstgemalte Bilder der Kinder entgegen und sprach mit ihnen über die Wichtigkeit einer achtsamen Teilnahme am Verkehr. Sicher unterwegs – ob zu Fuß, auf dem Rad oder im Bus: Wenige Wochen nach Beginn des neuen Schuljahres in einigen Bundesländern sowie zum kurz bevorstehenden Unterrichtsauftakt im Rest der Republik erinnern der bdo und sein brandenburgischer Landesverband VdOB an die Bedeutung von Rücksichtnahme und Sicherheit im Straßenverkehr. Im Rahmen der Sicherheitsinitiative BUSSTOP empfing Brandenburgs Staatssekretärin Ines Jesse die Verbände und Schulkinder in Potsdam. Die gemeinsame Botschaft: Jetzt gilt es besonders, auf neue ABC-Schützen zu achten. Christiane Leonard, Hauptgeschäftsführerin des Bundesverbands Deutscher Omnibus-unternehmer (bdo), sagte in Potsdam im Rahmen der Veranstaltung: „Seit wenigen Wochen läuft in Brandenburg bereits das neue Schuljahr, und auch in anderen Bundesländern enden die Ferien bald. Wir als Busbranche wollen daher zu diesem Zeitpunkt alle Verkehrsteilnehmer noch einmal darum bitten, mit viel Aufmerksamkeit und Rücksicht unterwegs zu sein. Wir freuen uns sehr, diese Botschaft heute gemeinsam mit dem Ministerium für Infrastruktur und Landesplanung des Landes Brandenburg und unserem brandenburgischen Landesverband VdOB zu unterstreichen und so auf die Bedeutung der Schulwegsicherheit hinzuweisen.“ Adelheid Herz, Busunternehmerin und 1. Vorsitzende des Verbandes der Omnibusunternehmen des Landes Brandenburg (VdOB) ergänzte hierzu: „Die brandenburgischen Busunternehmen arbeiten jeden Tag dafür, die Schülerinnen und Schüler des Landes gut und sicher zum Unterricht und wieder nach Hause zu bringen. Wir sind stolz und froh über diese Aufgabe und wollen alle anderen Verkehrsteilnehmer anregen, ebenfalls gut auf die Kinder aufzupassen.“ Der Termin im brandenburgischen Landesministerium ist Teil der Initiative BUSSTOP, mit der die privaten Busunternehmen in Deutschland in der Öffentlichkeit auf das Thema Schulwegsicherheit hinweisen. Die Initiative BUSSTOP wurde vom Bundesverband Deutscher Omnibusunternehmer (bdo) ins Leben gerufen und soll einen Beitrag zur Verbesserung der Schulwegsicherheit leisten. Zentrales Modul der Initiative ist die Mobi-litätserziehung unter pädagogisch-didaktischen Gesichtspunkten mit aktuellen und umfangreichen Informationen zum Thema „Schule und Bus“. Die Schirmherrschaft übernimmt traditionell der Bundesverkehrsminister. Andreas Scheuer setzt seit 2018 das Engagement seiner Amtsvorgänger Peter Ramsauer und Alexander Dobrindt fort.

Teilen auf: