RBL-Trainer Julian Nagelsmann, der als einer der ersten auf dem Fahrersitz Platz nahm und den Neuen im Team auf einem abgesperrten Gelände testete. Foto: MAN

Am 14. März erhielt Oliver Mintzlaff, RB Leipzig Geschäftsführer, den symbolischen Schlüssel für den neuen Mannschaftsbus von Christoph Huber, Vorsitzender der Geschäftsführung, MAN Truck & Bus Deutschland GmbH. Foto: MAN

Das MAN Lion‘s Coach Cockpit des Mannschaftsbusses von RB Leipzig. Foto: MAN

Komfort für Fahrer, Trainer und Spieler von RB Leipzig verspricht vor allem die individuelle Innenausstattung und das großzügige Interieur des neuen MAN Lion’s Coach. Foto: MAN

Abpfiff in Plauen: MAN liefert den letzten Mannschaftsbus aus deutscher Produktion aus. Am 1. April (leider kein Scherz) ist nach über 100 Jahren nun Schluss mit der Busfertigung und Veredelung. Aus Saschsen für Sachsen könnte man dem letzten Lion’s Coach L zurufen, der an den RB Leipzig übergeben wurde. Das Team des Bus Modification Center (BMC) von MAN hat am Standort Plauen insgesamt 42 Mannschaftbusse aus- und umgebaut, die prominentesten sind wohl die für die deutschen Fußballnationalmannschaften. Neben Fußballvereinen wurden auch Basketballklubs oder Eishockey-Vereine mit entsprechenden Omnibussen beliefert. Überwiegend stammte die rollende Basis von MAN, ein gutes Dutzend Neoplan waren auch debei, wie es aus Plauen heißt. MAN schweigt im Zusammenhang mit der Übergabe des letzten in Plauen gebauten Mannschaftsbusses zum Aus des BMC, zukünftig sollen aber nach wie vor Sonderausbauten nach Kundenwunsch erfüllt werden. Diese kommen dann direkt mit dem Omnibus aus der Türkei. Der RasenBallsport Leipzig e. V. spielt mit der ersten Herrenmannschaft seit der Saison 2016/17 in der Bundesliga und ist aktuell den Bayern eng auf den Fersen. Endlich scheint es mit dem RB Leipzig mal wieder spannend in der Fußball-Bundesliga zu werden! Die Leipziger haben mit dem neuen Mannschaftbus auch ein Fahrzeug, das dem des FC Bayern in nichts nachsteht. Christoph Huber, Vorsitzender der Geschäftsführung MAN Truck & Bus Deutschland GmbH, übergab symbolisch den Schlüssel des MAN Lion’s Coach L an Oliver Mintzlaff, seines Zeichens Geschäftsführer des RB Leipzig. „Wir freuen uns sehr über die Partnerschaft mit RB Leipzig und darüber, dass auch künftig ein MAN-Bus das Team sicher und komfortabel zu seinen Spielen bringt”, sagt Andreas Tostmann, CEO von MAN Truck & Bus SE zur Kooperation mit RBL. „Unser neuer Bus ist ein spektakulärer Neuzugang – und das mitten in der Saison. Es war ein super Erlebnis, den Bus selbst einmal fahren zu können. Man kommt nicht so oft in den Genuss, ein 14-Meter-Kraftpaket mit 510 PS auszuprobieren”, so RBL-Trainer Julian Nagelsmann, der als einer der ersten auf dem Fahrersitz Platz nahm und den Neuen im Team auf einem abgesperrten Gelände testete. „Ich bin beeindruckt, wie ruhig und sicher sich der MAN Lion’s Coach steuern lässt. Bei den vielen Auswärtsreisen ist es wichtig, dass wir auch die Zeit im Bus effektiv nutzen können, vor allem zur Entspannung, Konzentration und Regeneration. Unser neuer Bus mit den vielen Extras ist dafür rundum perfekt”, so der Cheftrainer. „Wir freuen uns sehr über die Partnerschaft mit MAN und den neuen Lion’s Coach. Unser Team ist auf sehr viel auf Auswärtsreisen unterwegs – und hoffentlich natürlich auch möglichst oft international”, sagt RB Leipzig Geschäftsführer Oliver Mintzlaff und ergänzt: „Ein komfortabler Mannschaftsbus als mobile Wohlfühloase ist umso wichtiger, um die Reisen für unser Team so angenehm wie möglich zu gestalten. Deshalb haben wir zum Beispiel sehr auf die Laufruhe des Busses geachtet, um eine ruhige Atmosphäre im Bus zu garantieren. Zudem war für uns vor allem der Faktor Fahrsicherheit entscheidend, den unser neuer Bus perfekt erfüllt.” Komfort verspricht vor allem die individuelle Innenausstattung und das großzügige Interieur. Die 33 Fahrgastsitze mit verstellbaren Fußstützen und Rückenlehnen sorgen dafür, dass sich die Spitzensportler auf langen Fahrten zurücklehnen und erholen können. Acht davon verfügen zudem über elektrisch verstellbare Beinauflagen. Wohlfühlatmosphäre versprechen auch die LED-Beleuchtung und das Lichtkonzept. Wer sich lieber unterhalten lassen möchte, kann die umfangreiche Multimedia-Ausstattung mit vier 19 Zoll großen Monitoren und einem 22 Zoll großen Monitor, Apple-TV- und Sound-Anlage, LTE-WLAN-Zugang sowie HDMI- und USB-Anschlüssen nutzen. Die zwei elektrisch verstellbaren Vis-à-Vis-Tische eignen sich perfekt für Besprechungen zwischen Trainer, Funktionsteam und Spielern vor und nach den Partien. Ausgestattet ist der MAN Lion’s Coach L zudem mit einer Komfortküche, zwei Kühlschränken, vielen zusätzlichen Ablagen sowie Stauschränken. Wer in dem einzigartigen Reisebus unterwegs ist, sieht man auf den ersten Blick. Denn Vereinslogo und Schriftzug „Leipzig fährt MAN” prangen groß auf Vorder- und Rückseite des Busses, der von dem effizienten 6-Zylinder-Dieselmotor D2676 LOH mit Euro VI angetrieben wird. Das automatisierte 12-Gang-Schaltgetriebe MAN TipMatic Coach mit integriertem Retarder verspricht eine besonders ruhige Fahrweise. Auch ist der MAN Lion’s Coach L mit zahlreichen Assistenzsystemen wie dem Elektronischen Stabilitätsprogramm ESP, dem Spurüberwachungssystem LGS, dem Notbremsassistenten EBA, Regen-Licht-Sensor, abstandsgeregelten Tempomaten (Adaptive Cruise Control) mit Stop- & Go-Funktion und dem Aufmerksamkeitsassistent MAN AttentionGuard ausgestattet. Für Wirtschaftlichkeit und Sicherheit sorgt zudem das Spiegelersatzsystem MAN OptiView. Kameras auf beiden Seiten des Fahrzeugs liefern dabei Echtzeitbilder auf zwei für den Fahrer leicht einzusehende Displays und eliminieren so den Toten Winkel. On top verfügt der Bus über die Umfeldbeobachtung MAN BirdView mit digitalem LCD-Monitor und sechs Kameras mit Infrarot-LEDs. Sicherheit und Schutz wird mittlerweile groß geschrieben. Das Ausbremsen auf der Autobahn, um ein Foto vom Mannschaftsbus machen zu können, gehörte eine zeitlang zum Alltag bei der An- und Abfahrt zum Stadion. Auch sonst würden Fans mitunter keine Hemmschwelle kennen, wenn es darum gehe, ins Innere des Busses zu kommen. Nach entsprechenden Vorkommnissen haben die Vereine und die Ausrüster vom BMC noch einmal nachgelgt, was genau sich hinter den abgedunkelten Scheiben der Mannschaftsbusse noch so zur Sicherheit und zum Schutz verbirgt, bleibt aber ein Geheimnis. (MAN/RBL/PM/Sr)

Tische und Kopfstützen mit Logo, Trainer und Spieler von RB Leipzig wird es freuen. Foto: MAN

Mit an Bord des Mannschaftsbusses von RB Leipzig ist das Spiegelersatzsystem MAN OptiView. Foto: MAN

Kameras auf beiden Seiten des Fahrzeugs liefern dabei Echtzeitbilder auf zwei für den Fahrer leicht einzusehende Displays und eliminieren so den Toten Winkel. Foto: MAN

 

Zum Starten des Videos bitte auf das Bild klicken!
Teilen auf: