De Lijn will 970 Elektrobusse anschaffen. Foto: Schreiber

The Brussels Times ist nicht nur in der belgischen Hauptstadt bei EU-Beamten eine mehr oder weniger tägliche Pflichtlektüre. Jetzt meldet die Zeitung, dass der belgische Verkehrbetrieb De Lijn 970 Elektrobusse samt entsprechender Ladeinfrastruktur anschaffen will. Doch das Budget von De Lijn reicht nicht aus, der Verkehrsbetrieb hat die Regierung um weitere Fördergelder gebeten. Zuvor hatten die Politiker in ihrem Koalitionsvertrag u.a. festgeschrieben, dass alle Linienbusse in den flämischen Städten bis 2025 und in ganz Flandern bis 2035 emissionsfrei sein müssen. De Lijn hat geplant und geht für 970 Elektrobusse und der dazugehörigen Ladeinfrastruktur von einer Investition von mehr als einer Milliarde Euro aus. „Die Realisierung von E-Bus-Netzen in Flandern wird nur gelingen, wenn alle beteiligten Partner sich für einen nachhaltigen öffentlichen Verkehr engagieren“, sagt Roger Kesteloot, Generaldirektor von De Lijn in der Zeitung. Auf dem Weg in das Zeitalter der Elektromobilität hat De Lijn im Dezember 2019 bei bei VDL Bus & Coach 200 Hybridbusse bestellt. Der Auftrag umfasst 80 Citea SLE-120 Hybrid und 120 Citea SLFA-180 Hybrid. Die Busse werden immer elektrisch angetrieben, der Diesel diene nur als Generator, wie De Lijn damals mitteilte. Mit voll aufgeladenen Batterien sollen die Busse bis zu 30 Kilometer am Stück rein elektrisch fahren können, was für die Fahrten in den Umweltzonen der Städte nach Angaben von De Lijn ausreichen soll. Außerhalb der Städte soll der Generator die Batterien nachladen. Zusätzlich können die Batterien im Depot per CCS-Kabel nachgeladen werden, mit je nach Modell 32 kWh oder 64 kWh sind die Energiemengen und Ladeleistungen noch relativ überschaubar. Für die reinen Batterie-elektrischen Busse benötigt De Lijn aber auch Schnellladestationen an einigen Bushaltestellen. Und genau da soll es dem Bericht zufolge bei Pilotprojekten Probleme gegeben haben: Für die Stromnetzbetreiber soll es eine Herausforderung gewesen sein, an den Haltestellen einen ausreichend leistungsfähigen Stromanschluss zur Verfügung zu stellen – auch wegen des veralteten Stromnetzes. „Mit den Hybridbussen leisten wir einen wichtigen Beitrag zur Luftqualität und zu den Klimazielen Flanderns.“ Laut Kesteloot spare das Unternehmen mit den 200 Bussen jedes Jahr eine Million Liter Diesel, zudem würden 2.640 Tonnen CO2 pro Jahr weniger ausgestoßen. Mittelfristig sollen die Hybridbusse auch in der Stadt über einen integrierten Pantografen geladen werden, so der Plan von De Lijn. (The Brussels Times/PM/Sr)

VDL lieferte 200 Hybridbusse an De Lijn. Foto: VDL

Teilen auf: