Solaris hat die 90 bestellten Elektrobusse Mitte Dezember an die BVG übergeben. Foto: Solaris

Solaris teilt mit, dass man die Auslieferung der 90 Urbino 12 electric an die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) in der zweiten Dezemberhälfte abgeschlossen habe. Es ist einer der größten Aufträge über batteriebetriebene Fahrzeuge in Europa und zugleich auch der größte, der von Solaris in Deutschland bisher ausgeführt wurde. In Berlin sind bereits insgesamt 123 elektrische Solaris-Busse im Einsatz. Im Juni 2019 bestellte der Betreiber aus Berlin bei Solaris 90 batteriebetriebene Urbino 12 mit zwölf Metern Länge. Alle 90 Fahrzeuge befinden sich im regulären Betrieb. „Ich freue mich sehr, dass Solaris Teil dieser zügigen Umstellung des öffentlichen Nahverkehrs in Berlin auf emissionsfreie Antriebe ist. Der Berliner Betreiber hat ein weiteres Mal auf unsere Marke gesetzt, wofür ich sehr dankbar bin. Leise und emissionsfreie Urbino electric, von denen es in der deutschen Hauptstadt bereits 123 gibt, befördern jeden Tag die Einwohner von Berlin und leisten so ihren Beitrag zur Reduzierung von Lärmemissionen und Luftschadstoffen in der Stadt“, sagt Christian Goll, der Geschäftsführer von Solaris Deutschland GmbH. Die Busse sind mit Batterien mit einer Nennkapazität von insgesamt 300 kWh ausgerüstet. Geladen werden sie per Stecker. Jeder der von der BVG bestellten 90 Fahrzeuge bietet 65 Fahrgästen Platz. Die E-Busse von Solaris sind u. a. mit einer Klimaanlage mit CO2-Wärmepupe, einem Videoüberwachungssystem und mit USB-Ladebuchsen für Fahrgäste ausgestattet. Zusätzlich unterstützt eine Abbiegekamera den Fahrer beim Rechtsabbiegen, was die Sicherheit beim Manövrieren im Stadtverkehr nochmals erhöht. (Solaris/BVG/PM/Sr)

Teilen auf: