Die Linz Linien AG schickt die ersten neuen MAN Lion’s City EfficientHybrid auf die Linie. Foto: Linz Linien AG

Die Linz AG ist eine stadteigene Linzer Holding, die Energieversorgung, kommunale Dienste und eben auch den öffentlichen Nahverkehr in Linz soagr weiteren 115 Gemeinden in Oberösterreich anbietet. Im letzten Jahr wurden 88 Hybridbusse ausgeschrieben, als Ausschreibungssieger erhielt die MAN Truck & Bus den Zuschlag für die Lieferung von 76 Gelenk- und 12 -Solobussen. Die Erneuerung der Linz-Linien-Autobusflotte soll bis 2024 abgeschlossen sein. Vor knapp drei Jahren, im November 2017, startete der erste 24 Meter lange O- bzw. E-Bus den Linienbetrieb in Linz. Nun geht mit den ersten MAN Lion’s City EfficientHybrid die nächste technische Entwicklung an den Start, wie es aus Österreich heißt. Nach umfassenden Schulungen für das Werkstatt- und Fahrpersonal konnten jetzt in ersten neuen Fahrzeuge offiziell in Dienst gestellt werden. „Seit 26. Oktober 2020 nehmen die ersten fünf Fahrzeuge schrittweise ihren Linienbetrieb auf. Dann sind die Hybridelektro-Autobusse in Linz immer wieder auf unterschiedlichen Linien unterwegs und stehen dabei den Fahrgästen zur Verfügung“, sagt Dr.in Jutta Rinner, Vorstandsdirektorin der Linz AG. Geplant sind bis zum Ende des Geschäftsjahres 2020 20 Gelenkbusse, 2021 sollen 17 Busse (Solo- u. Gelenk), 2023 dann 17 Gelenkbusse folgen, sodass bis Ende 2024 die Erneuerung der Autobusflotte abgeschlossen sein soll. Zu den Highlights der neuen Linienbusse zählen das umweltfreundliche EfficientHybrid-System sowie die Komfortausstattung von Niederflurtechnik und Klimatisierung über LED-Beleuchtung und ergonomisch hochwertigen Ledersitzen bis zu WLAN und USB-Anschlüssen im Sitzbereich. Eine vom Fahrgastraum abgetrennte hochwertige Fahrerkabine und eine Kameraausstattung innen und außen (inkl. Abbiegeassistenz) gehören zur den Ausstattungsmerkmalen der neuen Fahrzeuge. Das EfficientHybrid-System mit Ultracap-Speichertechnologie trage zur Reduktion des Kraftstoffverbrauchs und der Emissionen bei, so die Information im Pressetext der Linz AG. Außerdem sorge die Start-Stopp-Funktion für flüsterleises Halten an den Bushaltestellen und Ampeln. „Für Linz hat eine nachhaltige Verkehrspolitik höchste Priorität. Die neuen Autobusse werden in den kommenden Jahren einmal mehr signalisieren, dass sich die oberösterreichische Landeshauptstadt zu einem attraktiven öffentlichen und vor allem umweltschonenden Verkehrsangebot bekennt. In Summe investiert die Linz AG mehr als 36 Millionen Euro in die Erweiterung der neuen Autobusflotte“, betont Bürgermeister Klaus Luger. Vizebürgermeister Markus Hein sagt über die bevorstehende Erneuerung: „Für den öffentlichen Verkehr ist es nicht nur wichtig, dass er einen attraktiven Takt aufweist, mit dem jeder schnell an das gewünschte Ziel kommt, auch die Bequemlichkeit der Fahrzeuge spielt eine große Rolle. Mit dem Modernisierungsprogramm der Linz AG wird ab Herbst die bereits in die Jahre gekommene Gasbus-Flotte sukzessiv durch neue Hybridelektro-Busse ausgetauscht. Die Linz AG besitzen dann neben ihren Straßenbahnen und Obussen eine der modernsten Fahrzeugflotten in Österreich. Ich bin davon überzeugt, dass dadurch die Kundenzufriedenheit noch weiter zunehmen wird.“ Die Linz AG investiert in die Erneuerung der Omnibus-Flotte und damit in den Fahrgastkomfort, Umweltschutz inkl. CO2-Reduktion in den nächsten Jahren rund 36,6 Millionen Euro. 2020 beträgt die Investition in die ersten 20 Fahrzeuge ca. 8,6 Millionen Euro. (LinzLinienAG/PM/Schreiber)

Der Fahrgastraum orientiert sich am CI-Konzept des Verkehrsbetriebes. Foto: Linz Linien

 

Teilen auf: