BYD erhielt einen weiteren Großauftrag aus Bogota. Foto: BYD

BYD meldet einen weiteren Großauftrag über die Lieferung von 406 Elektrobussen in die kolumbianische Hauptstadt Bogota, zuvor hatte BYD schon einen Auftrag über 470 Elektrobusse aus Bogota erhalten. BYD wird für diesen Auftrag mit Superpolo, einem kolumbianischen Bushersteller zusammenarbeiten. Ein ähnliches Modell kennt man aus Großbritannien, hier koopieren die Chinesen mit Alexander Dennis beim Bau von Elektrobussen. Die bestellten Elektrobusse wurden von der öffentlichen Verkehrsbehörde der Stadt Bogota (TRANSMILENIO S.A.) ausgeschrieben. Ein Joint Venture zwischen der kolumbianischen Unternehmensgruppe Fanalca und dem internationalen öffentlichen Verkehrsunternehmen Transdev steht hinter dem erneuten Großauftrag. Die Elektrobusse werden voraussichtlich 2021 auf 15 Strecken im Distrikt Fontibon in Bogota eingesetzt. „BYD fühlt sich geehrt, einen weiteren Großauftrag zu erhalten. Derzeit gibt es in TRANSMILENIO SA 483 Elektrobusse. Wenn alle 406 Busse im nächsten Jahr in Betrieb sind, wird Bogota über 889 reine Elektrobusse verfügen, von denen 876 von BYD stammen werden – das sind mehr als 98,5% “, sagte Lara Zhang, Regional Direktor von BYD Latin America. BYD trat 2012 in den kolumbianischen Markt ein und erzielte mehrere Meilensteine, wie die Chinesen in diesem Zusammenhang in ihrer Pressemitteilung voller Stolz mitteilen: Aufbau der ersten reinen Elektrotaxiflotte in Südamerika im Jahr 2013, Einstieg in das BRT-System in Bogota im Jahr 2017. Außerdem wurden 2018 schon 64 Elektrobusse nach Medellin geliefert und 470 Einheiten ausgeliefert – für die größte reine Elektrobusflotte in Kolumbien im Jahr 2020. In ganz Lateinamerika ist BYD aktiv, neben Kolumbien fahren Omnibusse der Chinesen schon in Chile, Ecuador, Brasilien, Barbados, Panama, Costa Rica, Uruguay und Argentinien. (BYD/PM/Sr)

Teilen auf: