Seite auswählen

Anzeige



60 Urbino für Krakau. Foto: Solaris

60 neue Urbino für Krakau. Foto: Solaris

Rafał Świerczyński, Vorstandsvorsitzender des Städtischen Verkehrsbetriebs Krakau und Zbigniew Palenica, Vorstand Schienenfahrzeuge von Solaris.

Rafał Świerczyński, Vorstandsvorsitzender des Städtischen Verkehrsbetriebs Krakau und Zbigniew Palenica, Vorstand Schienenfahrzeuge von Solaris. Foto: Solaris

Solaris Bus & Coach hat eine Ausschreibung über die Lieferung von 60 niederflurigen und abgasarmen Stadtbussen des Typs Urbino 12 für den Städtischen Verkehrsbetrieb in Krakau gewonnen. Die Höhe des Vertrags beträgt ca. 17 Millionen Euro. Die Lieferungen von 60 neuen Urbino 12 sind für Juni diesen Jahres geplant. Im Vergleich zu der bisher in Krakau bekannten Generation der Solaris-Busse bieten die neuen Urbino u.a. mehr podestfreie Sitzplätze sowie einen größeren Innenraum. Busfahrer können sich auf einen ergonomischen Arbeitsplatz freuen, der um 50 mm höher als bisher platziert ist und zusammen mit der großen Windschutzscheibe eine exzellente Sicht garantiert. Fahrgäste in Krakau erwartet eine Überraschung: wer zum Mobiltelefon greift, kann bei Bedarf im Bus über einen der drei USB-Anschlüsse das Gerät mit Strom versorgen. Die Fahrzeuge werden mit DAF MX-11 Euro-6-Motoren ausgestattet werden. Eine Neuheit ist das Rekuperationsmodul, das beim Bremsen die Energie zurückgewinnt. Die gewonnene Engerie wird in speziellen Supercaps gespeichert und zur Energieversorgung im Fahrzeug verwendet. Dank dieser Technologie wird der Kraftstoffverbrauch der Busse reduziert. „Bei der Bestellung neuer Fahrzeuge legen wir einen großen Wert darauf, dass sie unseren Fahrgästen einen hohen Fahrkomfort garantieren. Darüber hinaus erwarten wir, dass die neuesten Busse die höchsten europäischen Standards im Bereich der Umweltfreundlichkeit erfüllen. Es ist ebenfalls betonenswert, dass die Lieferungen von 60 Urbino-Bussen der neuen Generation im Rahmen eines EU-Projekts realisiert werden“, sagte Rafal Swierczynski, Vorstandsvorsitzender des Städtischen Verkehrsbetriebs Krakau.

Teilen auf:

Anzeige