Mercedes-Benz plant noch in diesem Jahr den eCitaro Gelenkbus an erste Kunden auszuliefern. Foto: Daimler

Spannend: Mercedes-Benz kündigt die ersten Auslieferungen des Elektro-Gelenkbusses auf Basis der eCiatro-Baureihe noch für dieses Jahr an. Der eCitaro G fährt dann auch schon – auf Wunsch – mit den neuen Festkörperbatterien vor, wie Mercedes-Benz mitteilt. Und aus rund einem halben Dutzend Städte würden bereits feste Aufträge über mehr als 60 Fahrzeuge für den neuen Elektro-Gelenkbus vorliegen. „Es freut mich wirklich sehr, dass sich unser Mercedes-Benz eCitaro seit seiner Markteinführung sehr gut etabliert hat. Das zeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind und Produkte bieten, die sich unsere Gesellschaft wünscht, und mit denen unsere Kunden arbeiten können“, so Till Oberwörder, Leiter Daimler Buses. An den Start geht der eCitaro G mit den inzwischen vielfach im Solobus eCitaro bewährten Lithium-Ionen-Batterien in NMC-Ausführung. Die nächste Evolutionsstufe ist bereits definiert. Voraussichtlich noch in diesem Jahr steigert Mercedes-Benz die Performance des eCitaro G mit dem Wechsel auf eine neue Generation von NMC-Batterien. Damit wächst die Kapazität deutlich von 292 kWh auf bis zu 396 kWh. Entsprechend steigt die Reichweite des Gelenkbusses. Parallel dazu schlägt der eCitaro G mit innovativen Festkörperbatterien als Energiespeicher ein neues Kapitel auf. Sie werden als zweiter Technologiepfad optional zur Verfügung stehen. Ihr großes Plus: Festkörperbatterien zeichnen sich durch eine hohe Energiedichte sowie eine besonders große Lebensdauer aus. Chemisch handelt es sich um Lithium-Polymer-Batterien. Da der üblicherweise flüssige Elektrolyt hier in einer festen Form vorliegt, werden sie als Festkörperbatterien bezeichnet. Zudem werden bei diesem Batterietyp keine Rohstoffe wie Kobalt, Nickel oder Mangan verwendet. Mit sieben Batteriepaketen erreicht der eCitaro G eine beachtliche Gesamtkapazität von 441 kWh und gewährleistet dadurch Reichweiten für einen stadtbustypischen Einsatz. Da sich Festkörperbatterien nur sehr eingeschränkt für eine Schnell- und damit Zwischenladung eignen, deckt die Batterietechnologie andere Einsatzprofile als Lithium-Ionen-Batterien (NMC) ab. Sie dagegen eignen sich ideal für Schnellladungen, ob in Fahrtpausen im Depot oder auf der Strecke. Deshalb fährt Mercedes-Benz zweigleisig und bietet den eCitaro G wahlweise mit beiden Batterietechnologien an. Der nächste Schritt ist bereits vorgezeichnet: Ab 2022 wird die Reichweite von eCitaro und eCitaro G nochmals durch eine Brennstoffzelle als Range-Extender gesteigert. Mit dieser Technologie sind Zwischenladungen und die dafür notwendige aufwendige Infrastruktur in nahezu allen Fällen überflüssig. (Daimler/Mercedes-Benz/PM/Schreiber)

Teilen auf: