Ulrich Bastert, Leiter Marketing, Sales and Customer Services Daimler Buses, Frank Gäfgen, Geschäftsführer ESWE Verkehr, Sven Gerich, Oberbürgermeister der Stadt Wiesbaden, und Andreas Kowohl, Verkehrsdezernent der Stadt Wiesbaden. Foto: Daimler

Mercedes‑Benz hat einen Rekordauftrag für den eCitaro erhalten: Die ESWE Verkehrsgesellschaft mbH (kurz ESWE Verkehr) aus Wiesbaden hat 56 Elektrobusse bestellt.  Mercedes‑Benz wird nicht nur die Elektrobusse liefern, sondern auch den Umbau des Betriebshofs, die Auslegung und Errichtung der Lade-Infrastruktur sowie das Lademanagement übernehmen. Wiesbaden stellt mit dem Auftrag innerhalb von kurzer Zeit ein Fünftel seines Omnibusfuhrparks auf Elektromobilität um. Frank Gäfgen, Geschäftsführer ESWE Verkehr: „Wir beginnen jetzt die Verwirklichung unserer Vision vom emissionsfreien Fahren im Nahverkehr in Wiesbaden. Wir wollen uns damit in Deutschland an die Spitze setzen.“ Die ersten zehn eCitaro des Auftrags werden noch in diesem Jahr geliefert, die weiteren Elektrobusse folgen im kommenden Jahr. Die ersten 15 eCitaro für Wiesbaden erhalten Lithium-Ionen-Batterien der aktuellen Generation. Es handelt sich um Batterien mit NMC-Technologie (Lithium-Nickel-Mangan-Kobalt-Oxid-Zellen). Jeder eCitaro verfügt über zwölf Batteriepakete mit einer Gesamtkapazität von 292 kWh. Die weiteren 41 eCitaro werden mit Feststoffbatterien ausgestattet sein. Mit dieser neuen Batterietechnologie will der eCitaro eine Führungsrolle übernehmen. Feststoffbatterien zeichnen sich durch eine sehr hohe Energiedichte aus. Sieben Batteriepakete stehen in diesem Fall für eine enorme Batteriekapazität von 441 kWh. Damit legt der eCitaro selbst unter der besonders schweren Randbedingung des rein elektrischen Heizens im Winter mehr als 200 km nach SORT 2 zurück. Alle 56 Omnibusse werden per Stecker im Depot geladen. Als Besonderheit übernimmt Mercedes‑Benz im Rahmen dieses Auftrags die Generalunternehmerschaft als Lieferant des Gesamtsystems einschließlich Baumaßnahmen für die Infrastruktur – eine Premiere in Deutschland. In diesem Rahmen wird der bestehende Betriebshof umgeplant, umgebaut und schrittweise mit Ladesäulen für die Omnibusse ausgestattet. Die Aufgaben umfassen sogar die Errichtung der Trafostation zur Umformung des Stroms von Mittel- auf Niederspannung sowie die Kabelverlegung auf dem Gelände. Bestandteil des Auftrags ist ebenfalls das Lademanagement. Es wird zusammen mit dem Partnerunternehmen IVU Traffic Technologies aus Berlin zugesteuert, einem anerkannten Spezialisten für maßgeschneiderte IT‑Lösungen. Dazu gehört zunächst die Zuweisung jedes einzelnen Omnibusses bei seiner Einfahrt an einen definierten Ladepunkt. Ein smartes Lademanage­ment stellt sicher, dass alle Omnibusse mit der notwendigen Strommenge für ihre nächste Fahrt geladen werden, einschließlich Vorkonditionierung, also der Temperierung von Batterie und Fahrgastraum. Sie sichert maximale Effizienz. Den Service für den eCitaro von der ESWE Verkehr wird in Zusammenarbeit mit der Taunus Auto Verkauf AG (TAV), die in unmittelbarer Nachbarschaft ist, durchgeführt.

Teilen auf: