Seite auswählen

Anzeige



EvoBus zahlt seinen Mitarbeitern für das abgelaufene Jahr eine Sonderprämie in Höhe von 500 Euro. Insgesamt sind es 7.000 Mitarbeiter, die in den Genuss dieser freiwilligen Sonderzahlung kommen, die von Geschäftsführung und Betriebsrat gemeinsam beschlossen wurde. Hintergrund der Prämie: Daimlerhat eine Modelloffensive gestartet, um die seit 1. Januar 2014 geltende, schärfere Abgasnorm Euro VI im Omnibusbereich rechtzeitig erfüllen zu können. Dafür wurden die Modelle der beiden Daimler-BusmarkenMercedes-Benz und Setra auf die strenge Abgasnorm umgestellt. Als Folge musste die Belegschaft gerade im zweiten Halbjahr 2013 das schnell steigende Produktionsprogramm umsetzen. Erfreulicherweise führte das zu einer Vollauslastung der beiden Buswerke in Mannheim und Neu-Ulm. In den vergangenen drei Jahren sind zahlreiche (Spar-) Maßnahmen im Rahmen des Wachstums- und Effizienzprogramm GLOBE2013 umgesetzt worden, bei denen Daimler-Bus-Chef Hartmut Schick die gesamte Belegschaft im Auge hatte: „So eine Verbesserung gelingt nur, wenn jeder mithilft“. Nachdem Daimler im Jahr 2012 mit Omnibussen global noch mehr als 200 Millionen Euro Verlust erlitten hatte, sorgt die Modell-Offensive mit neuen Euro-VI-Fahrzeugen für einen gegenteiligen Effekt. Daimler Buses hat nach Konzernangaben im zweiten Quartal 2013 ein EBIT von 27 Millionen Euro erreicht und damit die Verlustzone verlassen. Im ersten Quartal 2013 hatte Daimler Buses noch einen Verlust von 31 Millionen Euro verzeichnet. Daimler Buses steigerte den weltweiten Absatz dann im dritten Quartal 2013 um 17% auf 9.600 Einheiten, maßgeblich hierfür war insbesondere die gestiegene Nachfrage in Westeuropa und Lateinamerika. In Westeuropa erzielte Daimler Buses Zuwächse im Komplettbusgeschäft, entsprechend ist der Absatz um 4% auf 1.700 Einheiten gestiegen. In Lateinamerika lag der Absatz von Daimler Buses mit 5.800 Einheiten sogar um 20% über dem Vorjahresniveau. Nicht nur die Zahlen, sondern auch die Sonderprämie sowie die Anerkennung der Leistung der EvoBus-Mitarbeiter verdient Respekt!

Teilen auf:

Anzeige