Anzeige



Am 13. November 2015 hat Ulrich Bastert, Leiter Marketing, Vertrieb & Aftersales Daimler Buses, das Jubiläums- fahrzeug an Vincent Ducrot, Direktor, und Luc Meyer, Technischer Leiter der Transports publics fribourgeois Holding (TPF) SA, im Mannheimer Omnibuswerk übergeben.

Am 13. November 2015 hat Ulrich Bastert, Leiter Marketing, Vertrieb & Aftersales Daimler Buses, das Jubiläums-
fahrzeug an Vincent Ducrot, Direktor, und Luc Meyer, Technischer Leiter der Transports publics fribourgeois
Holding (TPF) SA, im Mannheimer Omnibuswerk übergeben.

Nicht einmal zwei Jahre nach Inkrafttreten der Abgasnorm Euro VI wird bereits der 5.000ste Citaro Euro VI, ein Gelenküberland­fahrzeug Citaro GÜ, von Mercedes-Benz ausgeliefert. Dass der Jubiläumsbus künftig in der Schweiz seiner Bestimmung nachgeht, ist keine Überraschung. Der Stadtbusklassiker ist bereits in über 40 Ländern der Welt zu Hause und auch in der Schweiz überaus beliebt. Hier ist er mit rund 2.400 Einheiten seit Markteinführung der meistverkaufte Mercedes-Benz Omnibus aller Zeiten. Während der nördliche und westliche Teil des Kantons Fribourg zum Schweizer Mittelland gehören und eher flach geprägt sind, erheben sich im Süden des Kantons die Schweizer Voralpen. Entsprechend hügelig ist hier das Linienprofil der Omnibus-Überlandlinien. Transports publics fribourgeois Holding (TPF) SA hat sich als Antrieb für den OM 470 BlueEfficiency Power Motor mit 265 kW (360 PS) entschieden. Der Sechszylinderschöpft aus 10,7 Liter Hubraum sein maximales Drehmoment von 1700 Nm bereits bei 1100/min. Der Citaro GÜ Euro VI ist eine Teillieferung aus einem Gesamtauftrag von insgesamt 90 Einheiten. In der Seitenwand­beplankung, hinter der rechten Hinterachse wurde ein Schneekettenfach integriert. Um den Innenraum noch geräumiger zu machen und den Fahrgastfluss zu beschleunigen, sind Tür 2 und Tür 3 als Schwenkschiebetüren ausgeführt. So kommt der Citaro GÜ Euro VI in dieser Ausführung auf 73 Steh- und 56 Sitzplätze. Alle Fahrgastsitze sind unterdies mit Anschnallgurten versehen. Eine Video-Überwachungsanlage mit sechs gleichmäßig im Innenraum verteilten Kameras gehört ebenso zum Ausstattungskonzept des Schweizer Verkehrsbetriebs wie die LED-Innenbeleuchtung mit Lichtstromabsenkung und das integrierte Bord­informationssystem IBIS inklusive Ampelvorrangschaltung. Eine Fahrgastzählanlage und eine leistungsfähige Innenraumklimatisierung runden das Ausstattungspaket ab.

Teilen auf: