Anzeige



Bald lässt Daimler die Hüllen fallen und präsentiert die mit Spannung erwartete Generation der Elektrobusse. Foto: Schreiber

Bald lässt Daimler die Hüllen fallen und präsentiert die mit Spannung erwartete Generation der Elektrobusse. Foto: Schreiber

Daimler Mercedes-Benz E & Fuel Cell Bus

Mit Spannung erwartet: das Design des Elektrobusses von Mercedes-Benz. Grafik: Daimler

Mercedes-Benz OE 302

Zur IAA 1969 gab es von Daimler einen Plug-In-Hybrid, der als Elektrobus kommuniziert wurde. Der erste Prototyp entstand als OE 302. Batteriestrom trieb die Busse in sensiblen Zonen an, auf der Landstraße und in weniger dicht besiedelten Stadtvierteln schaltete der serielle Hybridantrieb auf die Dieselmaschine um. Der Selbstzünder wirkte allerdings in dem seriellen Hybridverbund nicht direkt auf die Räder, sondern versorgte den elektrischen Fahrmotor über einen Dynamo mit Energie. Foto: Daimler

Trotz der unangefochtenen Marktführerschaft im Bus-Segment hat Daimler Buses bisher – im Gegensatz zu mehreren Bus-Herstellern – noch keinen Elektrobus im Angebot. Das wird sich bald ändern: Für 2018 hat Hartmut Schick, Chef von Daimlers Bussparte, einen Elektrobusses angekündigt. Der batterie-elektrische Citaro E-CELL wird auf einer gemeinsamen E-Mobility-Plattform mit dem mit Wasserstoff betriebenen Citaro F-CELL basieren und auch die neue Daimler-Elektronikplattform B2E integrieren. Da die Technik mehr als komplex ist, will sich Daimler Buses verstärkt als Systemberater für Städte und Busbetreiber im Bereich alternative Antriebe positionieren und auch profilieren. Eine spezielle Anwendung soll es Kunden ermöglichen, genau auszuwerten, welche Antriebstechnologie einen Diesel-Bus im konkreten Fall ersetzen kann. In die Kalkulation werden alle relevanten Parameter mit einbezogen, von der Länge der Strecken über die Zahl der Passagiere, die Ladeinfrastruktur und die Größe der Batterie bis zu den Standzeiten.Schick gab jetzt in einem Interview mit den Stuttgarter Nachrichten Anfang Septmeber 2016 einen Ausblick auf Daimlers Elektromobilität im ÖPNV. Er zeigte sich zuversichtlich, dass Elektrobusse ihre Reichweite bis 2025 entscheidend vergrößern und den täglichen Linienverkehr problemlos bewältigen können. „Bis 2025 halten wir eine Reichweite von 300 Kilometern für machbar“, so Schick gegenüber der Zeitung. Diese Distanz dürfte für den allergrößten Teil der Linien reichen. Die Batterien sollen in naher Zukunft schon deutlich leistungsfähiger und günstiger werden, prognostizierte Schick weiter. Es sei daher absehbar, dass im nächsten Jahrzehnt die Mehrheit der Linien den ganzen Tag über mit Elektrobussen bedient werden können. Es reiche dann aus, die Batterie im Depot zu laden, versicherte der Bus-Chef im interview. Daimler Buses will den ersten rein elektrischen Stadtbus der Marke Mercedes-Benz auf Basis der Citaro-Baureihe spätestens in zwei Jahren serienreif haben. Spannend, im wahrsten Sinne…

Teilen auf: