Nantes setzt 22 Elektro-Doppelgelenkbusse von Hess ein. Foto: Patrick Garçon/ Nantes Metropole

Nantes hat 22 Doppelgelenkbusse im Tram-Design von Hess in Dienst gestellt. Die Elektrobusse sind auf der Linie 4 im Einsatz und verbinden die City mit den Vororten südlich der Loire. Betreiber der sieben Kilometer langen Linie ist die Société d’Economie Mixte des Transports de l’Agglomération Nantaise (Semitan). Die neuen Elektro-Doppelgelenkbusse vom Typ Hess Lightram 25 ersetzen “normale” Gelenkbusse, die mit Erdgas betrieben wurden. Das mehr an Länge spiegelt sich auch in Fahrgastkapazität: Gut 150 Fahrgäste können jetzt in jedem Bus mitfahren. Wie Semitan mitteilt, fuhren im letzten Jahr über zehn Millionen Fahrgäste auf dieser Linie. Wie in Frankreich üblich, kommt ein eigenen BRT-Design auch in Nates zum Einsatz. Und noch mehr: Die kreativen Köpfe von Graphibus haben für alle Fahrzeuge die individuellen und farbenfrohe Lackierungen entworfen. ABB sorgt für die schnellen Zwischenladungen mittels der Flash-Ladetechnologie, so können die Doppelgelenkbusse während der Fahrt immer wieder zwischengeladen werden. So könne das Gewicht und die Größe der Energiespeicher in den Bussen minimiert werden, wie es seitens Hess heißt. Das Flash-Ladesystem ist Teil einer gemeinsam von ABB und Hess entwickelten Lösung namens TOSA (Trolleybus Optimisation Système Alimentation). Diese wurde bereits vor einigen Jahren in Genf erfolgreich getestet. Über einen Teleskoparm verbindet sich dabei das Ladesystem automatisch mit den auf den Dächern montierten Stromaufnehmern der Batterien der Elektrobusse. Neben den beiden Endhaltestellen sind zwei Stationen auf der Strecke mit dem Ladesystem ausgestattet. Während die Fahrgäste ein- und aussteigen, werden die Doppelgelenkbusse mit 600 kW binnen 20 Sekunden zwischenladen, wie Hess mitteilt. An den Endstationen ist hingegen eine Ladezeit von maximal fünf Minuten vorgesehen.

Teilen auf: