ADL hat den ersten Auftrag für den 20 Wasserstoff-Doppeldeckerbusse der Enrivro400FCEV-Baureihe erhalten,die auf der neuen H2.0-Plattform aufbaut. Foto: ADL

Alexander Dennis Ltd. hat von der Liverpool City Region Combined Authority einen Auftrag über 20 Wasserstoff-Doppeldeckerbusse berhalten. Die Combined Authority wird von Metro Mayor Steve Rotheram geleitet und bringt die sechs lokalen Behörden der Liverpool City Region – Halton, Knowsley, Liverpool, Sefton, St. Helens und Wirral – zusammen, um große Probleme (wie beispielsweise den Verkehr und desssen Emissionen) anzugehen.

Das Wasserstoffbusprojekt ist ein wichtiger Bestandteil der “Vision for Bus” des Bürgermeisters der Stadt Liverpool, Steve Rotheram, der sich verpflichtet, die durch die Dezentralisierung verfügbaren Befugnisse zu nutzen, um ein besseres, zuverlässigeres und erschwinglicheres Busnetz für die Stadtregion aufzubauen. Zu den umfassenderen Plänen gehört auch der Bau von Wasserstofftankstellen, die die ersten ihrer Art im Nordwesten sein werden und im Laufe des Jahres in Betrieb genommen werden sollen. Da sich der Bürgermeister der Stadt Liverpool das Ziel gesetzt hat, dass die Region bis spätestens 2040 kohlenstofffrei sein soll – mindestens ein Jahrzehnt vor den nationalen Zielen -, werden die Wasserstoffbusse eine wichtige Ergänzung zur bestehenden Flotte der Region sein, die bereits zu mehr als 70 % emissionsarm ist.

Der Auftrag aus Liverpool ist der erste für ADLs H2.0-Wasserstoffplattform der zweiten Generation, die im März präsentiert wurde und nach Herstellerangaben energieeffizienter konzipiert wurde, um größere Entfernungen zwischen den Tankvorgängen zurücklegen zu können. Die 20 ADL Enviro400FCEV-Busse werden direkt über den Transforming Cities Fund der Stadtregion Liverpool erworben und befinden sich somit im Besitz der Bürger der Stadtregion. Die Busse werden zunächst auf der verkehrsreichsten Strecke der Stadtregion, der 10A zwischen St. Helens und dem Stadtzentrum von Liverpool, eingesetzt.

ADL hält sich nach wie vor mit Blick auf die technischen Angabe bedeckt, wie schon im März auf omnibus.news zu lesen soll der Doppeldecker eine Reichweite von bis zu 300 Meilen (knapp 500 Kilometer) haben. Er werde von einem Ballard-Brennstoffzellen-Leistungsmodul über ein Voith Electrical Drive System (VEDS) angetrieben. Der in Großbritannien entworfene und auch auf der britschen Insel komplett gefertigte neue Doppeldecker läute auch die nächste Generation von Doppeldeckern bei ADL ein. Das Doppeldecker-Projekt hört auf den Namen H2.0 und soll voraussichtlich 2022 auf der Straße fahren. Mit entsprechender Unterstützung der britischen Politik und Zuspruch durch die Wasserstoff-Wirtschaft könne so die geforderte klimaneutrale Elektrifizierung von Buslinien mit hoher Kilometerleistung erreicht werden, wie ADL voller Stolz anmerkt.

Der neue H2.0 ist die Wasserstoffplattform der zweiten Generation von ADL, die Erkenntnisse aus landesweiten Versuchen enthält, um neue Standards für Reichweite und Effizienz zu setzen. Sie baut auf mehr als 25 Jahren Wasserstofferfahrung von New Flyer auf, dem kanadischen Mutterkonzern von ADL. Paul Davies, President & Managing Director von ADL, sagte völlig euphorisiert: „Der H2.0 wird ein Meilenstein für emissionsfreie Technologie mit unübertroffener Effizienz sein, die eine klassenführende Reichweite bietet, perfekt für Strecken mit hoher Kilometerleistung, die die Batterietechnologie nicht abdeckt.” (ADL/PM/Sr)

Teilen auf: