Basis des E-Schulbusses ist der Urbino 12 electric von Solaris. Foto: Solaris

Seit einigen Tagen kann sich die Gemeinde von Gręboszów über einen Solaris Urbino 12 electric erfreuen, der eigens für die Beförderung von Schülern sowohl in der Stadt als auch auf Landstraßen gefertigt wurde. Die Anschaffung des E-Schulbusses wurde durch den Landesfonds für Umweltschutz und Wasserwirtschaft (NFOŚiGW) im Rahmen des Programms „Känguru – Sicherer und umweltfreundlicher Weg zur Schule“ kofinanziert. Das „Känguru“-Programm ist ein Fonds, der im Rahmen des umweltfreundlichen Investitionsprogramms (Green Investment Scheme) eingerichtet wurde. In dessen Rahmen erhielten zahlreiche Ortschaften in Polen Fördermittel für die Anschaffung von elektrisch angetriebenen Schulbussen. Den Zuschuss bekam auch die Gemeinde von Gręboszów gewährt. An Front und Heck des orangen Schulbusses Urbino 12 electric sind Schilder platziert, die auf die Beförderung von Kindern hinweisen. Bei der Türöffnung gibt es ein akustisches Signal, hinten auf dem Dach sind orangefarbene Rundumleuchten montiert, die bei offenen Bustüren automatisch eingeschaltet werden. Bis zu 41 Schüler können mitfahren, alle Sitze sind mit Sicherheitsgurten ausgestattet. Der Bus eignet sich auch an die Beförderung von mobilitätseingeschränkten Personen, wie es in der Mitteilung von Solaris heißt: Im Fahrzeug wurde ein Stellplatz mit Spanngurten vorgesehen und eine Rampe wurde als Einstiegshilfe an der mittleren Tür verbaut. Die Schüler können ihre Mobilgeräte in den an den Seitenwänden platzierten USB-Doppelbuchsen laden. Wer das nicht wertschätzt, sollte aufpassen, denn der E-Schulbus ist mit einem Überwachungssystem ausgestattet, das Sprachansagen sowohl in als auch außerhalb des Fahrzeugs erlaubt. In zeiten der Corona-Pandemie ist  auch ein automatischer Desinfektionsmittelspender montiert. Der Urbino 12 electric als Schulbus ist mit Solaris High Energy+-Batterien mit einer Gesamtkapazität von fast 240 kWh ausgerüstet. Für den Antrieb sorgt eine Elektroachse mit zwei integrierten E-Motoren mit einer Leistung von je 125 kW. Geladen wird der Bus mittels eines mobilen 40 kW starken Ladegeräts, das Teil der Bestellung war. Der von der Gemeinde Gręboszów angeschaffte Schulbus ist bereits das zweite elektrische Fahrzeug mit einer an die Beförderung von Schulkindern und Jugendlichen angepassten Spezifikation, das vom Hersteller geliefert wurde. Der erste Bus dieses Art fährt bereits auf den Straßen der Gemeinde Godzianów. Der dritte elektrische Schulbus auf Urbino-Basis wird Ende 2020 an die Gemeinde von Bielany geliefert. (Solaris/PM/Sr)

Sicherheitsgurte gehören im E-Schulbus zur Serienaussattung. Foto: Solaris

Teilen auf: