Test bestanden: Die BVG hat 198 Enviro 500 bei ADL mit kleinen Änderungen bestellt. Foto: BVG/Süß

Für den nordamerikanischen Markt bietet ADL schon einen batterieelektrischen Doppeldecker… Foto: ADL

Test bestanden! Die BVG hat jetzt den Auftrag für die Serienlieferung der neuen Doppeldecker bei Alexander Dennis ausgelöst. Ab Anfang 2022 werden nun insgesamt 198 neue Doppeldecker von Alexander Dennis nach Berlin geliefert werden. Alle neuen Doppeldecker für Berlin werden an den ADL-Standorten in Scarborough und Yorkshire gebaut und nicht als Auftragsarbeit außerhalb von Großbritannien gefertigt. Pro Woche sollen fünf Enviro 500 geliefert werden, die letzten neuen Doppeldecker werden coronabedingt erst 2023 in der Hauptstadt eintreffen. Vier Monate lang hat die Berliner zwei Exemplare ihres neuen Doppeldeckers getestet. Am Test beteiligt waren neben den Fahrgästen auf der Linie 100 auch verschiedene Interessenverbände und das Werkstatt- und Fahrpersonal der BVG. Dr. Rolf Erfurt, Vorstand Betrieb der BVG: „Unsere größten Fachleute für den täglichen Einsatz sitzen natürlich hinter dem Steuer. Insgesamt konnten 40 Kolleginnen und Kollegen die Busse in den letzten Monaten testen. Sie waren über 7.000 Kilometer in der Stadt unterwegs, auch auf schwierigen Routen und allen erdenklichen Straßenbelägen. Besonders gelobt haben die Fahrerinnen und Fahrer das Fahr-, Brems- und Lenkverhalten der Busse. Auch in den Werkstätten kamen die Neulinge gut an.“ Selbstverständlich dient eine Test- und Erprobungsphase auch dazu, Verbesserungsvorschläge zu sammeln, die nun in die Serienlieferung einfließen werden. Neben Veränderungen unter der Verkleidung und am Fahrerarbeitsplatz, wird es auch sichtbare Verbesserungen für die Fahrgäste geben.Insgesamt hätte es 137 Anmerkungen gegeben, so die BVG. 119 waren so gravierend, dass die Rückmeldungen vor Serienstart der Produktion nun bei Alexander Dennis berücksichtigt und geändert werden. Hier drei Beispiele: Die Türöffnungstaster und USB-Anschlüsse im Multifunktionsbereich werden neu angeordnet, damit Fahrgäste mit einem Rollstuhl diese besser erreichen können. Der entgegengesetzt der Fahrtrichtung ausgerichtete Infobildschirm wird vergrößert und kann nun auch die nächsten drei Haltestellen samt Umsteigebeziehungen anzeigen. Zudem wird es am hinteren Treppenabgang im Oberdeck eine zusätzliche Festhaltemöglichkeit geben. Neue Doppledecker werden in Hauptstadt dringend benötigt: Viele der gelben Riesen, die seit 2005 in Berlin im Einsatz sind, mussten bereits ausgemustert werden. Von einst 450 MAN A39 Doppeldeckern, die zwischen 2005 und 2010 angeschafft wurden, sind aktuell nur noch 235 zugelassen, wie die BVG auf Anfrage von omnibus.news mitteilt. Und: Nur 164 davon sind auch im Linieneinsatz, die restlichen Fahrzeuge befinden sich nach Angaben des Berliner Verkehrsbetriebes zur Reparatur in der Werkstatt. Die Fahrer und Fahrerinnen der BVG, die die neuen großen Gelben schon (er)fahren durften, sind nach Angaben der BVG voll des Lobes, vor allem der Fahrkomfort sei beeindruckend. Ob die Berliner die Option, bis zu 430 neue Doppeldecker dieses Typs auslösen werden, ist fraglich. Dr. Rolf Erfurt, Vorstand Betrieb der BVG, erklärte anlässlich des Auftrags über 198 Doppeldecker, dass eine Alternative zu den 60 Liter Diesel pro hundert Kilometer schluckenden Verbrennern auf sich warten lasse. Man arbeite aber an dem Projekt elektrisch betriebener Doppeldecker, gemeinsam mit der Senatsverkehrsverwaltung sei eine Machbarkeitsstudie in Auftrag gegeben worden. Sie solle klären, welche Anforderungen an einen E-Doppeldecker gestellt würden. Alexander Dennis hat mit dem Enviro 500 EV für den nordamerikanischen Markt auch schon einen entsprechenden Doppeldecker im Angebot. Das erinnert ein bisschen an die Vorstellung des schottischen Doppeldeckers im Jahr 2015 in Berlin. Seinerzeit stellte Sir Sebastian Wood, Britischer Botschafter in Deutschland, den geladenen Gästen vor der Botschaft den Enviro in der Ausfürhung für den nordamerikansichen Markt vor… (ADL/BVG/omnibus.news/Sr)

Der damalige ADL-Vorstandsvorsitzende Colin Robertson zusammen mit dem damaligen Britischen Botschafter Sir Sebastian Wood bei der Vorstellung der Envrio500- Baureihe im Oktober 2015 in Berlin. Foto: Schreiber

Weil es noch keine kontinentaleuropäische Ausführung gab, zeigte ADL 2015 in Berlin einen nordamerikanischen Ableger der Enviro-Baureihe. Foto: Schreiber

 

Teilen auf: