Wolfgang Steinbrück, BDO

Wolfgang Steinbrück, BDO-Präsident. Foto: BDO

Die neuesten Zahlen des Statistischen Bundesamtes zeigen klar, dass sich der positive Trend im öffentlichen Verkehr fortsetzt. Nach vorläufigen Angaben stiegen die Fahrgastzahlen bei Bussen und Bahnen insgesamt um 1,8 %. Am positivsten war die Entwicklung im Fernverkehr. 2016 fuhren rund 24 Millionen Fahrgäste mit dem Fernbus, was einem Plus von 4,6 % entspricht. Und auch die Niedrigpreisstrategie der Bahn zeigt Erfolge. Den Schienenpersonenfernverkehr nutzten im letzten Jahr 5,3 % mehr Menschen. Der Präsident des Bundesverbands Deutscher Omnibusunternehmer Wolfgang Steinbrück zeigt sich erfreut über die Zahlen: „Mit 138 Millionen Fahrgästen im Fernverkehr der Bahn und 24 Millionen FernbusnutzerInnen wurde ein neuer Rekord im öffentlichen Verkehr erreicht: 162 Millionen Fahrgäste haben sich 2016 für nachhaltige Linienverkehre entschieden. Nur mit einem starken öffentlichen Verkehr wird es uns gelingen, die Klimaziele zu erreichen.“ Im ÖPNV stieg die Zahl der mit Bussen beförderten Personen moderat um 0,9 % auf 5,33 Mrd. Fahrgäste. Im Liniennahverkehr mit Eisen- und Straßenbahnen waren die Wachstumsraten mit 2,5 % und 2,4 % sogar deutlich höher. Steinbrück mahnt jedoch auch, dass die positiven Zahlen nicht darüber hinwegtäuschen dürften, dass der Erfolg des letzten Jahres auf wackeligen Beinen steht. Der ÖPNV im ländlichen Raum sei durch die Verstädterung und den Trend zur Kommunalisierung bedroht und auch die Erfolgsgeschichte Fernbus könne durch ausgeweitete Bedienverbote und Busmaut schnell abgewürgt werden. „Wir brauchen daher weiterhin die Unterstützung der Politik für nachhaltige Mobilität.“

Teilen auf: