Die Kraftverkehrsgesellschaft mbH Braunschweig hat 16 Elektrobusse der neuen Citea-Generation bestellt. Foto: VDL

Die Kraftverkehrsgesellschaft mbH Braunschweig hat 16 Elektrobusse der neuen CiteaGeneration bestellt. “Die Kraftverkehrsgesellschaft mbH Braunschweig und VDL Bus & Coach können auf eine
langjährige gute und erfolgreiche Zusammenarbeit zurückblicken, die jetzt in eine neue Phase eintritt”, sagt Boris Höltermann von der VDL Bus & Coach Deutschland GmbH. “Wir sind besonders stolz auf die Entwicklung, die wir mit diesem Kunden durchlaufen haben: vom Citea LLE zum Citea SLFE und jetzt zu unserer neuen CiteaGeneration. Dies ist ein weiterer Schritt in eine nachhaltige Zukunft direkt vor unserer Haustür.”

Die Elektrobusse sind mit einem 429 kWh starken Batteriepaket ausgestattet. Der Aktionsradius der neuen CiteaGeneration hat sich deutlich verbessert: Der LF122 (Low Floor) kann mit dieser Batterie auch unter strengen Witterungsbedingungen bis 300 Kilometer ohne Zwischenladung rein elektrisch zurücklegen. In den Bussen der neuen CiteaGeneration wurde nicht nur die Sitzposition des Fahrers stark verbessert; auch die Lenksäule mit ihrem größeren Verstellbereich und geringere Lenkkräfte sorgen für optimalen Komfort.

Außerdem verfügen die Fahrzeuge über eine größere Fahrgastkapazität und eine sehr effiziente Klimaanlage mit Wärmepumpe ohne zusätzliche Dieselheizung. Als regionales öffentliches Verkehrsunternehmen erfüllt die Kraftverkehrsgesellschaft mbH Braunschweig jährlich mit fast 200 Bussen die Mobilitätswünsche von rund 13 Millionen Fahrgästen. Mehr als 400 Mitarbeiter: innen sorgen dafür, dass die Kunden ihr Ziel auf zuverlässige, komfortable und sichere Weise erreichen. Fahrgäste vertrauen schon seit 1909 auf die Dienste der Kraftverkehrsgesellschaft mbH Braunschweig.

Mit der Ausrichtung des Unternehmens auf einen klimafreundlichen ÖPNV liegt der Schwerpunkt in der sukzessiven Umstellung der Busflotte auf alternative Antriebe und hierbei vor allem auf Elektromobilität. Wir wollen unsere CO2Emissionen stark vermindern, betont der Geschäftsführer der KVG, Axel Gierga. Spätestens 2030 soll der letzte Dieselbus gekauft werden. Dabei profitieren wir von der hohen Innovationsgeschwindigkeit der Hersteller, die wie in diesem Fall VDL für unsere wachsenden Ansprüche passende Modelle liefern können.” (VDL/PM/Sr)

Teilen auf: