Seite auswählen

Anzeige



Transunion hat weitere 14 Next L7-Busse bei Indcar bestellt. Foto: Indcar

Indcar meldet die Übergabe der ersten vier Midibusse des Typs Next L7 an das spanische Unternehmen Transunion. Die restlichen zehn Omnibusse folgen in Kürze. Transunion setzt damit den Einsatz des Next L7 fort, der im letzten Jahr auch bestellt wurde. Das bei diesem Nachschlag eine geteilte Auslieferung erolgt, erklärt Indcar damit, dass der Next L7 auf zwei verschiedenen Bodengruppen bestellt wurde. Zuerst gab es den Mercedes-Benz Atego 1024L, der Rest erhält als Basis ein MAN N1412T-Chassis. 1888 begann Indcar in Arbucias mit dem Bau von Kutschenn, heute haben die Spanier einen europaweiten Ruf in Sachen Mini- und Midibus, das Angebot ist entsprechend weit gefächert: Die Spanier sind aber nicht nur mit MAN und Mercedes-Benz liiert, wie das Portfolio zeigt: Für die Mini- und Midibusse greift Indcar auch noch auf Chassis von Iveco  zurück. Die Einsatzgebiete der Omnibusse sind vielfältig: ob als Schulbus-, Überland- oder Stadtbus sowie Sonderfahrzeuge, der Kunden kann nach seinen Bedürfnisse ein Fahrzeug zusammenstellen. Der Indcar Next L7 wurde in Spanien gerade zum Microbus of the Year 2017 gewählt, was die Spanier voller Stolz berichten. Der 7,7m lange Next L7 bietet einen Gepäckraum von 4,5 Kubikmetern und Platz für maximal 27 Fahrgäste. Der ebene Boden im Fahrgastraum lässt eine individuelle Anordnung der Sitze nach Kundenwunsch zu, Sonderwünsche beim Ausbau haben so eine ideale Basis. Auch bei den verbauten Sicherheitsassistenten bieten die Spanier das an, was die Kunden wollen: Von der Rückfahrkamera bis zum Spurhalteassistenten, um nur zwei Beispiele zu nennen.

Teilen auf:

Anzeige