Erfurt hat 14 neue MAN Lion’sCity EfficientHybrid in Dienst gestellt. Foto: EVAG

„Wir müssen unseren Fuhrpark dringend erneuern, unter anderem, um den Nahverkehrsplan erfüllen zu können. Deshalb haben wir schon im vergangenen Jahr 20 neue Fahrzeuge bei MAN bestellt. Die restlichen sechs kommen im nächsten Frühjahr“, sagt Myriam Berg, Vorstand der EVAG. Aktuell gehen sechs Solo- und acht Gelenkbusse mit jeweils 360 PS in Betrieb. Eingesetzt werden sie im Stadt- und Vorortverkehr. Die Solo-Busse sind 12 m lang und verfügen über 31 Sitz- und 74 Stehplätze. Die Gelenkbusse bieten auf einer Länge von 18 Metern genügend Raum für 43 Sitz- und 99 Stehplätze. Die Busse stellen eine komplett neue Generation dar, erfüllen die Euro 6d-Norm und sind sehr leise. Die neue Vorderachse mit Einzelradaufhängung garantiert einen besseren Fahrkomfort. Alle Fahrzeuge haben LED-Licht innen und außen, einen neu gestalteten Fahrerarbeitsplatz und einen helleren Fahrgastraum mit größeren Fenstern, Dachluken aus Glas sowie einer indirekten Beleuchtung. „Neu ist auch das Antriebssystem, denn alle 14 sind EfficientHybrid-Fahrzeuge. Sie fahren mit Diesel, können aber die Bremsenergie elektrisch speichern. Das ist ideal für Stadtbusse, diese fahren täglich auf Linien mit vielen Haltestellen und Ampeln sowie Steigungen und Gefällen. Hier kann die gespeicherte Bremsenergie sofort wieder eingesetzt werden“, sagt Myriam Berg, die sich im Vorfeld intensiv mit dem Thema beschäftigt hat. Zur Energierückgewinnung haben die Busse ein Ultra-Cap-Speichermodul auf dem Dach – speziell im Heckbereich. Sowohl die Energie für die Anfahrhilfe als auch für die neue Start-Stopp-Automatik kommt aus dem Dachspeicher. „Die neue Technik führt zu Kraftstoffeinsparungen und Verringerungen des Schadstoffausstoßes um bis zu 16 Prozent. Das ist ein weiterer wichtiger Schritt in Richtung Umweltschutz und Emissionseinsparung“, betont Uwe Schmid, Key Account Management von MAN. Pro Solobus werden jeweils 273.900 Euro investiert, die Gelenkbusse kosten jeweils 366.900 Euro. Von den sechs in diesem Jahr gelieferten Solobussen wurden drei Fahrzeuge mit jeweils 70.000 Euro durch den Freistaat Thüringen gefördert. 100.000 Euro steuerte der Freistaat für die Beschaffung der Gelenkbusse bei. Im Zuge der Neuanschaffung werden 14 alte Busse abgelöst. Sie haben eine Laufleistung zwischen 800.000 und 1.000.000 Kilometern erreicht und werden verkauft. Mit der Neuanschaffung wächst die Linienbusflotte der EVAG im Frühjahr 2021 dann auf 73 Fahrzeuge. Bisher umfasste der Fuhrpark 67 Fahrzeuge. (EVAG/MAN/StadtErfurt/PM/Schreiber)

Teilen auf: