1911 stellte Scania-Vabis den ersten Motorbus Schwedens auf die Räder. Foto: Scania

1911 stellte Scania-Vabis den ersten Motorbus Schwedens auf die Räder. Foto: Scania

Die Wurzeln von Scania gehen auf das Jahr 1891 zurück. Das Unternehmen fertigte zunächst Eisenbahnwaggons, da aber um das Jahr 1900 das Interesse an Straßentransporten wuchs, begann das Unternehmen mit dem Bau von Lastwagen und Personenwagen. Der Name des neuen Unternehmens lautete Vagnfabriksaktiebolaget i Södertelge (Schwedisch für „Waggonfabrik Aktiengesellschaft in Södertälje“). Anschließend wurde dieser Name auf Vabis abgekürzt. Im Jahr 1900 wurde in Südschweden das Unternehmen Maskinfabriksaktiebolaget Scania (eine Mischung aus Schwedisch und Latein mit der Bedeutung „Maschinenwerk Aktiengesellschaft in Skåne“) gegründet. In Malmö, der größten Stadt  Südschwedens, startete die Fertigung von Fahrrädern. Bereits früh begann Scania mit der Fertigung von Lastwagen und Personenwagen. 1911 fusionierten die Unternehmen Vabis und Scania und bildeten Scania­ Vabis. Grund für diese Verbindung war der Wunsch, sich dem stärkeren Wettbewerb aus ganz Europa erfolgreicher zu stellen. Die Fertigung von Lastwagen, Personenwagen und Bussen wurde sowohl in Malmö als auch Södertälje fortgesetzt, die Fertigung von Eisenbahnwaggons und Fahrrädern eingestellt. Unter dem Markennamen Scania Vabis wurde auch der erste Motorbus Schwedens auf die Räder gestellt. 1921 geriet das Unternehmen in finanzielle Schwierigkeiten. Neues Kapital stellte die Bank Stockholms Enskilda Bank bereit, die im Besitz der Industriellenfamilie Wallenberg war. Die Familie Wallenberg hielt bis zur Übernahme der Anteil durch die Volkswagen AG bis 2008 noch gut 10 Prozent. Nachdem Scania Ende der 60er Jahre von Saab übernommen wurde, gab es Mitte der 90er wieder eine Eigenständigkeit, bevor Volvo Ende der 90er die Übernahme versuchte. Dem Nein der Kartellbehörden folgten die Volkswagen AG und MAN, seit 2014 gehört Scania zur Volkswagen AG. Scania blickt im Jubiläumsjahr auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2015 zurück: Vor allem im Reise- und Überlandsegment entwickelte sich der Busbereich positiv. „Scania Deutschland liefert in diesem Jahr mehr als 260 Busse aus, dies bedeutet ein Plus von knapp 53 Prozent“, so Frank Koschatzky, Direktor Verkauf Busse Scania Deutschland Österreich.

Teilen auf: