Die RATP hat noch einmal Elektrobusse bei Bluebus bestellt. Foto: RATP

Mit der Pressemitteilung von Bolloré vom 8. Januar diesen Jahres ist es offiziell: Bluebus, die Elektrobus-Tochter von Bolloré, wird weitere Elektrobusse in die französische Hauptstadt liefern. 109 Elektrobusse wurden in zwei Aufträgen (44 und 65 Fahrzeuge) von Régie Autonome des Transports Parisiens (RATP) bestellt. Der Fuhrpark der RATP wächst damit auf insgesamt 159 Elektrobusse von Bluebus an. Die 12m langen Elektrobussen werden ausschließlich mit LMP-Akkus (Lithium-Metall-Polymer) geliefert. Die für die RATP haben jeweils sechs dieser auch als Festkörperbatterien bezeichneten Speichermedien an Bord und sollen damit Dank der Gesamtkapazität von 378 kWh eine Reichweite von 320 Kilomtern sicherstellen. Das 12m Bluebus habe eine Dauerleistung von 160 kW, als Spitzenleistung seien 230 kW darstellbar, so Bluebus. Als Kapazität werden von Bluebus insgesamt 109 Passagiere angegeben. Die Franzosen betonen in diesem Zusammenhang, dass das 2007 gegründete Unternehmen aus der Bretagne einen französischen Bus liefere, Batterien und Bus würden in der Bretagne gefertigt. Blue Solutions, ebenfalls eine Bolloré-Tochter, fertig die nickel- und kobaltfreien Batterien, die nach eigenen Angaben ohne Kühlung bei Außentemperaturen von bis zu 65 Grad Celsius betrieben werden können. Bluebus will die Elektrobusse noch im 1. Quartal 2021 ausliefern. Die RATP-Chefin Catherine Guillouard sieht die Bestellung als Signal und Bestätigung des engagierten Handelns des Verkehrsbetriebes, der aber auch die Busdepots im Blick hat: “Um die Elektrobusse auch einsetzen zu können, sind wir nun in der Pflicht, schnellstmöglich die Depots dafür umzurüsten und anzuzpassen.” Die RATP hat nach eigenen Angaben damit begonnen, die Hälfte der 25 Depots für Elektromobilität umzurüsten, so dass die für die nächsten vier Jahre angekündigten neuen Elektrobusse auch alle genutzt werden können. Die RATP will in den nächsten vier Jahren rund 800 Elektrobusse in Dienst stellen. Und die werden zu gleichen Teilen bei Alstom, Bluebus und  Heuliez Bus bestellt. Die Kosten, für die Fahrzeuge und die Umrüstung der Depots, übernimmt die staatliche Organisation Île-de-France Mobilités, die den ÖPN in und um Paris verantwortet. Und natürlich hat sich auch die Europäische Union beteiligt: Im Herbst letzten Jahres sagte sie eine Fördung von bis zu 23 Millionen Euro zu. Im Fuhrpark der RATP befinden sich rund 4.500 Linienbusse. Neben 150 Elektrobussen gehören auch noch rund 1.000 Hybrid-, 250 Biogas- und 3.000 konventionelle Dieselbusse dazu. Guillourd kündigte in der französischen Tageszeitung “Le Monde” an, auch noch rund 2.000 neue Biogas-Busse anschaffen zu wollen, um die angekündigte Umstellung des Fuhrpark bis 2025 auch wirklich zu schaffen. (Bluebus/IledeFranceMobilites/LeMonde/RATP/PM/Sr)

Teilen auf: